Startseite / Rechtliches / Datenschutz

Hinweise zum Datenschutz

Ab dem 25. Mai 2018 ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) unmittelbar anwendbar und gestaltet das Datenschutzrecht in großen Teilen neu. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns von großer Bedeutung. Deshalb ist es selbstverständlich, dass wir die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen einhalten und persönliche Daten streng vertraulich behandeln. Unsere Datenschutzpraxis richtet sich nach der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und dem ergänzend anwendbaren BDSG (n.F).

Nachfolgend zeigen wir Ihnen hinsichtlich der wesentlichen Datenverarbeitungsprozesse bei der SLG auf, wie wir Ihre Daten nutzen und welche Rechte Sie haben.

Grundsätzlich können Sie die an den Spielen der SLG teilnehmen, ohne dass personenbezogener Daten erhoben werden. Erst bei Abholung eines Großgewinns werden für die Überweisung personenbezogene Daten erhoben. Für eine Spielteilnahme bei bestimmten Angeboten schreibt der Gesetzgeber eine Identifikation des Betroffenen und einen Abgleich gegen Sperrlisten vor. Nachfolgend finden Sie kurze Erläuterungen zu allen Situationen, in denen die SLG personenbezogene Daten von Interessenten und Kunden erhebt.

  1. Online-Spielteilnahme
    Im Fall einer Online-Spielteilnahme finden Sie auf dieser Seite im Absatz "sachsenlotto.de und Cookies" unsere Datenschutzhinweise über die Verwendung Ihrer Daten und Ihre Rechte nach der DSGVO.

  2. Dauerspiel
    Der Ihnen bereits mitgeteilte Verwendungszweck der für die Durchführung des Dauerspiels erhobenen Daten hat sich nicht geändert. Spätestens nach einer Inaktivität des Spielteilnehmers über einen Zeitraum von zwei Jahren erfolgt zu Beginn des nachfolgenden Jahres eine Löschung der Daten. Über diesen Zeitraum erfolgt auch eine Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu Werbezwecken einschließlich eines Werbescorings. Sofern weitergehende gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen, erfolgt zunächst eine interne Sperrung der Daten und nach Ablauf der Aufbewahrungszeit eine Löschung. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitungen: Art. 6 [1] b DSGVO sowie Art. 6 [1] c. DSGVO. Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage die aktualisierte Fassung der Datenschutzhinweise zu.

  3. Kundenkarte
    Die Ihnen bereits in den Datenschutzhinweisen mitgeteilten Verwendungszwecke Ihrer Daten haben sich nicht verändert. Die werbliche Nutzung der Daten erfolgt gemäß der Zielsetzung des Glücksspielstaatsvertrages, um Ihnen geeignete Alternativen zum nicht erlaubten Glücksspiel anbieten zu können. Die werbliche Nutzung der Daten erfolgt für die Dauer der Vertragsbeziehung und wird nach einer nicht erfolgten Nutzung Ihrer Kundenkarte über einen Zeitraum von zwei Jahren zu Beginn des nachfolgenden Jahres beendet. Die Daten werden anschließend gelöscht, sofern keine weitergehenden Aufbewahrungspflichten bestehen. In diesem Fall erfolgt nur eine Sperrung der Daten. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 [1] f DSGVO. Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne die Langfassung der Datenschutzhinweise zur Kundenkarte zu.

  4. Großgewinn
    Im Fall eines Großgewinns erhalten Sie in Ihrer Annahmestelle ein Antragsformular, mit dem Sie die Überweisung des Großgewinns geltend machen können. Auf diesem Anforderungsbogen finden Sie weitergehende Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.

  5. Serviceanfragen
    Die SLG hält ein Serviceteam zur Beantwortung von Anfragen von Kunden oder auch Spielinteressenten vor. Diese Angaben werden bei Interessenten nicht personenbeziehbar gespeichert, es sei denn, es ist eine Rücksprache erforderlich. In diesem Fall werden die für die Rücksprache erforderlichen Kontaktdaten zusammen mit der Anfrage des Interessenten gespeichert und über einen Zeitraum von zwei Jahren für Dokumentations- und Nachweiszwecke gespeichert. Sofern Anfragen von Kunden mit einer Kundenkarte, einem Online-Spielkonto oder einem Dauerauftrag eingehen, werden diese Anfragen über einen Zeitraum von zwei Jahren zu Dokumentations- und Nachweiszwecken zum Kundenkonto hinzugespeichert. Rechtsgrundlage für diese Datenverarbeitungen ist Art. 6 Abs. 1 b) bzw. Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO.

  6. Abonnement eines E-Mail-Newsletters
    Einen E-Mail-Newsletter schicken wir Ihnen nach Ihrer vorherigen ausdrücklichen Einwilligung zu. Sie haben die Möglichkeit, den Newsletter inhaltlich an Themengebieten auszurichten, indem Sie die entsprechenden Auswahlfelder anklicken. Die SLG hat einen Dienstleister mit dem Versand des E-Mail-Newsletters beauftragt. Dieses Unternehmen erstellt für die SLG eine anonyme Statistik über die Zugriffe auf einen Newsletter. So erhält SLG eine Übersicht, in welchem Umfang der Newsletter auch tatsächlich geöffnet wurde und wie viele Abonnenten sich ein Produkt angeschaut haben.

Wer ist verantwortlich und wie kann ich den Datenschutzbeauftragten erreichen?

Der Verantwortliche im Sinne der DSGVO ist:
Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, D-04299 Leipzig

Sie finden weitere Informationen zu unserem Unternehmen, Angaben zu den vertretungsberechtigten Personen und auch weitere Kontaktmöglichkeiten in unserem Impressum unserer Internetseite: https://www.sachsenlotto.de/portal/rechtliches/impressum.jsp

Für Fragen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns oder zum Thema Datenschutz allgemein wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten den Sie unter der im Impressum angegebenen Anschrift oder unter folgender E-Mail-Adresse erreichen: datenschutz@sachsenlotto.de

Ihre Rechte als Betroffener

Jeder und jede Betroffene hat folgende Rechte:

  • ein Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO)
  • ein Recht auf Berichtigung von unrichtigen Daten (Art. 16 DSGVO)
  • ein Recht auf Löschung bzw. ein Recht auf „Vergessenwerden“ (Art. 17 DSGVO)
  • ein Recht auf Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten (Art. 18 DSGVO)
  • ein Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO)

Sie können einer Verarbeitung von personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung einschließlich einer Analyse von Kundendaten für Werbezwecke jederzeit ohne Angabe von Gründen widersprechen.

Darüber hinaus steht dem Betroffenen auch ein allgemeines Widerspruchsrecht zu (vgl. Art. 21 Abs. 1 DSGVO). In diesem Fall ist der Widerspruch gegen eine Datenverarbeitung zu begründen. Sofern die Datenverarbeitung auf Grundlage einer Einwilligung erfolgt, kann Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Für die Ausübung der Betroffenenrechte wenden Sie sich am einfachsten an service@sachsenlotto.de , Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, D-04299 Leipzig. Darüber hinaus haben Sie das Recht zur Beschwerde bei der für Sie zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde.

Gewährleistung der Datensicherheit

Die Sächsische Lotto-GmbH trifft umfangreiche Maßnahmen zur Gewährleistung der Datensicherheit. Insbesondere bei einer Online-Spielteilnahme wird durch entsprechende Verschlüsselungsmechanismen ein sicherer Datentransfer gewährleistet.

Allgemeine Informationen

Die zuständige Aufsichtsbehörde ist der Sächsische Landesdatenschutzbeauftragte, den Sie unter folgender Adresse erreichen:

Der Sächsische Landesdatenschutzbeauftragte
Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden

Weitere Informationen zum Sächsischen Datenschutzbeauftragten finden Sie auch unter www.saechsdsb.de .

Diese Datenschutzerklärung wird von Zeit zu Zeit aktualisiert werden. Sofern ein neuer Verwendungszweck der bereits erhobenen Daten vorliegt, werden Sie von SLG unaufgefordert hierüber informiert.

Zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Sachsenlotto.

Nachfolgend möchten wir Ihnen einen Überblick geben, wie wir den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten bei Zugriff auf unsere Webseite gewährleisten und welche Arten von personenbezogenen Daten wir zu welchen Zwecken und in welchem Umfang verarbeiten.

1. Verarbeitung personenbezogener Daten bei Spielteilnahme

a. Anlegen des Spielkontos und Spielteilnahme

Für eine Online-Spielteilnahme muss zunächst ein Spielkonto auf der Webseite www.sachsenlotto.de angelegt werden. Sachsenlotto verwendet die hier angegebenen sowie die im weiteren Verlauf der Nutzung dieses Angebotes anfallenden Daten für die Spielteilnahme. Weiterhin kann auch eine Kommunikation per E-Mail/SMS im Rahmen eines bestehenden Vertragsverhältnisses erfolgen – sog. „vertragsbezogenen Kommunikation“, keine Werbung.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO.

Für die Authentifizierung mit M-TAN und – sofern gewünscht – auch für die Gewinnbenachrichtigung per SMS setzt Sachsenlotto einen von ihr beauftragten und kontrollierten Dienstleister (websms - sms.at mobile internet services gmbh, Klosterwiesgasse 101b/Ge01, 8010 Graz, Austria) ein.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO.

Die Zahlungsabwicklung erfolgt im Fall des Lastschrifteinzugs über die BS PAYONE GmbH, Lyoner Str. 9, 60528 Frankfurt. Hierzu wird eine gesonderte Einwilligung eingeholt. Diese Datenverarbeitung umfasst auch eine Bonitätsprüfung sowie einen Abgleich mit der Sperrdatei der BS PAYONE GmbH in dem Umfang, wie er in der Einwilligung vorgegeben wird. Für den Fall von Rücklastschriftforderungen übermittelt die BS PAYONE GmbH, auf Basis der Einwilligung, die erhaltenen Daten zur Durchführung eines echten Forderungsfactorings an die Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Eifelstraße 76, 20537 Hamburg.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 a) DSGVO.

b. Identitäts- und Altersprüfung

Bei einer Spielteilnahme über das Internet ist Sachsenlotto gesetzlich verpflichtet, eine sichere Identifikation der Spielteilnehmer herbeizuführen. Die notwendige Identitäts- und Altersprüfung umfasst eine Prüfung der Richtigkeit der Adresse und der persönlichen Angaben.

Zunächst erfolgt eine Prüfung Ihrer persönlichen Angaben auf postalische Plausibilität durch die Deutsche Post Direkt GmbH (Junkersring 57, 53844 Troisdorf).

Danach nimmt Sachsenlotto eine Identitäts- und Altersprüfung bei der Schufa Holding AG, Kormoranweg 5, 65201 Wiesbaden vor. Die Schufa wird hierzu den Grad der Übereinstimmung der übermittelten Daten mit den bei ihr gespeicherten Daten ermitteln und diesen Wert - sowie einen Hinweis auf eine ggf. erfolgte ausweisgestützte Legitimationsprüfung - an Sachsenlotto übermitteln. Ein weiterer Datenaustausch sowie eine Speicherung im Datenbestand der Schufa Holding AG finden nicht statt. Es wird aus Nachweisgründen allein die Tatsache der Überprüfung bei der Schufa gespeichert.

Nähere Informationen zur Tätigkeit der SCHUFA können dem SCHUFA-Informationsblatt nach Art. 14 DS-GVO entnommen oder online unter https://www.schufa.de/datenschutz eingesehen werden.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 c) DSGVO.

c. Kontonummernprüfung

Sachsenlotto ist zudem gesetzlich verpflichtet, Ihre Bankverbindung auf Richtigkeit zu überprüfen. Dazu übermittelt Sachsenlotto Ihren Namen, Ihre Anschrift, Ihr Geburtsdatum sowie Ihre Bankverbindung (IBAN, BIC) an die Schufa Holding AG, Kormoranweg 5, 65201 Wiesbaden. Die Schufa wird hierzu die Plausibilität der Bankverbindung sowie den Grad der Übereinstimmung der übermittelten Daten mit den bei ihr gespeicherten Daten ermitteln und diesen Wert an Sachsenlotto übermitteln. Ein weiterer Datenaustausch sowie eine Speicherung im Datenbestand der Schufa Holding AG finden nicht statt. Es wird aus Nachweisgründen allein die Tatsache der Überprüfung bei der Schufa gespeichert.

Nähere Informationen zur Tätigkeit der SCHUFA können dem SCHUFA-Informationsblatt nach Art. 14 DS-GVO entnommen oder online unter https://www.schufa.de/datenschutz eingesehen werden.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 c) DSGVO.

d. Abschluss Ihrer Registrierung - Spielkonto

Für eine Spielteilnahme muss ein Spielkonto angelegt werden. Aus Gründen des Kinder- und Jugendschutzes ist Sachsenlotto gesetzlich verpflichtet, verschiedene Prüfungen durchzuführen (s.o.). Abhängig vom Ergebnis dieser Prüfungen muss ggf. vor dem Abschluss des Online-Registrierungsprozesses noch eines der nachfolgend erläuterten Verfahren durchlaufen werden, bevor Sie alle Funktionen unserer Webseite uneingeschränkt nutzen können. Diese Prüfungen erfolgen aufgrund der gesetzlichen Vorgaben und Ihre Daten werden ausschließlich zur Durchführung der Verfahren verwendet.

  • Freischaltcode-Verfahren: Wir nutzen Ihre Anschrift, um Ihnen per Einschreiben einen Freischaltcode zuzusenden, den Sie in das dafür vorgesehene Feld auf unserer Webseite eingeben müssen.
  • PostIdent-Verfahren der Deutschen Post AG: Anhand der Angaben in Ihrem ausgefüllten PostIdent-Formular sowie Ihrem Personalausweis oder Reisepass erfolgt eine Identitätsprüfung durch einen Mitarbeiter der Deutschen Post AG. Das Ergebnis dieser Prüfung wird an Sachsenlotto weitergegeben.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 c) DSGVO.

e. Vorläufige Spielteilnahme

Nach erfolgreicher Registrierung und bis zum Abschluss der Identitätsprüfung besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer vorläufigen Spielteilnahme. In diesem Fall ist Ihr Spieleinsatz auf max. 100 EUR und 72 Stunden beschränkt. Im Falle der vorläufigen Spielteilnahme erfolgt die Speicherung der IP-Adresse und der Mobilfunknummer durch Sachsenlotto nur für Nachweiszwecke.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 b), f) DSGVO.

f. Möglichkeit der Registrierung zu widersprechen

Nach erfolgreicher Registrierung einschließlich dem Abschluss der Identitätsprüfung besteht grundsätzlich die Möglichkeit innerhalb von 72 Stunden der Registrierung zu widersprechen. Während der 72 Stunden-Frist ist Ihr Spieleinsatz auf max. 100 EUR beschränkt. Im Falle des Widerspruchs erfolgt die Speicherung der IP-Adresse und der Mobilfunknummer durch Sachsenlotto nur für Nachweiszwecke sowie zur Missbrauchskontrolle.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 b), f) DSGVO.

g. Abgleich gegen die bundesweite Sperrdatei

Sachsenlotto beteiligt sich an dem gesetzlich vorgeschriebenen übergreifenden Sperrsystem. Danach werden Spielteilnehmer gesperrt, die spielsüchtig oder spielsuchtgefährdet sind oder deren finanzielle Situation eine Spielteilnahme nicht zulässt und die über ihre Verhältnisse spielen. Details regeln der Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV) in der Fassung vom 01.07.2012 sowie das Sächsische Ausführungsgesetz (SächsGlüStVAG) dazu.

Die personenbezogenen Daten von gesperrten Spielteilnehmern werden von dem die Sperre verfügenden Unternehmen in die bundesweite Sperrdatei eingetragen. Sachsenlotto ist verpflichtet, entsprechende Abgleiche gegen die bundesweite Sperrdatei vorzunehmen und die gesperrten Spieler von der Teilnahme am Online-Spiel, an Sportwetten und Lotterien, die häufiger als zweimal pro Woche veranstaltet werden, sowie sonstiger personalisierter Teilnahme auszuschließen.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 c) DSGVO.

h. Kundenkarte und Dauerspiel

Sofern Sie Inhaber einer Kundenkarte sind oder einen Auftrag zum Dauerspiel eingerichtet haben, können Sie über diese Webseite Ihre Daten einsehen und ändern. Hierzu erhalten Sie von Sachsenlotto vorab ein Passwort zugeschickt.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO.

i. Werbliche Nutzung der Daten aus Registrierung und Spielteilnahme

Sachsenlotto verwendet Name und Anschrift für weitere Maßnahmen zur Kundenbindung und Kundenreaktivierung. Hierzu zählt die Zusendung weiterer Informationen über interessante Produkte und Dienstleistungen per Post oder auch die Zusendung von Gutscheinen. Weiterhin verarbeitet Sachsenlotto die Daten über die Spielteilnahme um Ihnen ein an Ihren Vorlieben / Interessen orientiertes Angebot zu unterbreiten. Diese Daten über die Spielteilnahme verarbeiten wir unternehmensintern unter einem Pseudonym, um hier Ihren berechtigten Interessen am Schutz Ihrer personenbezogenen Daten zu entsprechen.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

j. Dauer der Datenverarbeitung

Die personenbezogenen Daten aus der Spielteilnahme werden für die Dauer der Vertragsbeziehung verarbeitet. Nach einer Inaktivität über einen Zeitraum von zwei Jahren werden die Daten zu Beginn des nachfolgenden Jahres archiviert. Über den genannten Zeitraum findet auch eine Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu Werbezwecken einschließlich eines Werbescorings statt. Sofern die Daten einer gesetzlichen Aufbewahrungspflichten unterliegen, erfolgt zunächst eine interne Sperrung der Daten und nach Ablauf der Aufbewahrungspflicht eine Löschung. Sofern keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht besteht, erfolgt nach der Inaktivität über zwei Jahre eine Löschung.

2. Verarbeitung von Daten bei Zugriff auf unserer Webseite - Logfiles

Beim Zugriff auf unsere Webseite werden automatisch Informationen allgemeiner Natur erfasst. Diese Informationen (Server-Logfiles) beinhalten etwa die Art des Webbrowsers, das verwendete Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internet Service Providers und Ähnliches. Zudem wird die IP-Adresse übertragen und dazu verwendet, den von Ihnen gewünschten Dienst zu nutzen. Diese Informationen sind technisch notwendig, um von Ihnen angeforderte Inhalte von Webseiten korrekt auszuliefern und fallen bei Nutzung des Internets zwingend an.

Diese Logfiledaten werden von uns umgehend nach Beendigung des Nutzungsvorgangs anonymisiert bzw. gelöscht. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 f) DSGVO.

Nach unserem IT-Sicherheitskonzept werden die anfallenden Logfile-Daten über einen Zeitraum von zwei Wochen gespeichert, um etwaige Angriffe gegen unsere Webseite zu erkennen und zu analysieren. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 f) DSGVO.

3. Verarbeitung von Daten bei Nutzung der Webseite – Ihre Anfragen

Sofern Sie uns eine Anfrage per E-Mail bzw. über das Kontaktformular zukommen lassen, erheben wir Ihre mitgeteilten Daten für die Bearbeitung und Beantwortung Ihres Anliegens. Diese Angaben speichern wir für Nachweiszecke über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f DSGVO.

4. Abonnement eines E-Mail Newsletters

Für die Anmeldung zu unserem Newsletter verwenden wir das sog. Double-opt-in-Verfahren. Das heißt, dass wir Ihnen nach Angabe Ihrer E-Mail-Adresse eine Bestätigungs-E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse senden, in welcher wir Sie um Bestätigung bitten, dass Sie den Versand des Newsletters wünschen. Wenn Sie dies nicht innerhalb von [24 Stunden] bestätigen, wird Ihre Anmeldung automatisch gelöscht. Sofern Sie den Wunsch nach dem Empfang des Newsletters bestätigen, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse so lange, bis Sie den Newsletter abbestellen. Die Speicherung dient dem Zweck, Ihnen den Newsletter senden zu können. Des Weiteren speichern wir jeweils bei Anmeldung und Bestätigung Ihre IP-Adressen und die Zeitpunkte Ihrer Anmeldung, um einen Missbrauch Ihrer persönlichen Daten zu verhindern und den Nachweis für die richtige Zusendung erbringen zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. a DSGVO.

Pflichtangabe für die Übersendung des Newsletters ist allein die E-Mail-Adresse. Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung in die Übersendung des Newsletters jederzeit zu widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Den Widerruf können Sie durch Klick auf den in jeder Newsletter-E-Mail bereitgestellten Link, https://www.sachsenlotto.de/portal/user/kontakt/kontaktinitshow.do per E-Mail an newsletter@sachsenlotto.de oder durch eine Nachricht an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten erklären.

5. Hinweise zur Gewährleistung der Datensicherheit

Wir treffen auf unseren Seiten technische und betriebliche Sicherheitsvorkehrungen, um die bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten vor einem Zugriff durch Dritte, einem Verlust oder Missbrauch zu schützen und einen gesicherten Datentransfer zu ermöglichen.

Wir müssen Sie darauf hinweisen, dass es aufgrund der Struktur des Internets zu einem ungewollten Datenzugriff durch Dritte kommen kann. Es liegt daher auch in Ihrem Verantwortungsbereich, ihre Daten durch Verschlüsselung oder in sonstiger Weise gegen Missbrauch zu schützen. Ohne entsprechende Schutzmaßnahmen können insbesondere unverschlüsselt übertragene Daten, auch wenn dies per E-Mail erfolgt, von Dritten mitgelesen werden.

Einbindung fremder Diensteangebote

1. Einbindung von Google-Maps

Auf dieser Webseite nutzen wir das Angebot von Google Maps, einem weiteren Angebot der Firma Google Ireland Ltd (nachfolgend Google). Dies dient dem Zweck, Ihnen interaktive Karten direkt in der Website anzeigen, eine leichte Auffindbarkeit der von uns auf der Website angegebenen Orte und die komfortable Nutzung der Karten-Funktion zu ermöglichen.

Diese Anwendung wird direkt von Servern der Firma Google abgerufen, so dass das Unternehmen die Ihnen aktuell zugewiesene IP Adresse erhält. Durch den Besuch auf der Website erhält Google die Information, dass Sie die entsprechende Unterseite unserer Website aufgerufen haben. Ob und in welchem Umfang bzw. über welchen Zeitraum die IP-Adresse von Google gespeichert und intern genutzt wird, entzieht sich unserer Kenntnis. Rechtsgrundlage für die Einbindung dieses Dienstes ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO.

Sofern Sie bei einem Dienst von Google registriert sind, kann Google den Besuch Ihrem Account zuordnen. Selbst wenn Sie nicht bei Google registriert sind bzw. sich nicht eingeloggt haben, besteht die Möglichkeit, dass Google Ihre IP-Adresse speichert und für Profilbildung nutzt. Google speichert die über Sie erhobenen Daten als Nutzungsprofile und nutzt diese für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung ihrer Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (auch für nicht eingeloggte Nutzer) zur Darstellung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht gegen die Bildung dieser Nutzerprofile bei Google zu.

Unsere Cookie-Richtlinie

1. Allgemeine Informationen zum Einsatz von Cookies

Unsere Website verwendet sogenannte Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Endgerät abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Sie dienen dazu, unsere Angebote nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Wir verwenden nur sogenannte temporäre Cookies, die mit dem Schließen Ihres Browsers automatisch gelöscht werden („Session Cookies“). Eine Speicherung von Cookies (sog. persistente (oder dauerhafte) Cookies) erfolgt nicht.

Sie haben die Wahl, ob Sie das Setzen von Cookies zulassen möchten. Änderungen können Sie in Ihren Browsereinstellungen vornehmen.

Bei dem Einsatz von Cookies ist zwischen den zwingend erforderlichen Cookies und den für weitergehende Zwecke (Messung von Zugriffszahlen) zu unterscheiden.

2. Zwingend erforderliche Cookies bei Nutzung der Webseite

Wir setzen Session-Cookies auf unseren Webseiten ein, die für die Nutzung unserer Webseiten zwingend erforderlich sind. Darunter fallen Cookies, die es uns ermöglichen, Sie wiederzuerkennen, während Sie die Seite im Rahmen einer einzelnen Session besuchen. Diese Session-Cookies tragen zur sicheren Nutzung unseres Angebotes bei, indem sie die sichere Abwicklung der Warenkorbfunktion und des Bezahlvorgangs ermöglichen.

3. Einsatz von Cookies zur Erfassung des Nutzungsverhaltens

Der Einsatz von Tracking-Cookies ermöglicht es uns, das Nutzungsverhalten zu erfassen. So können wir Rückschlüsse darauf ziehen, welche Seiten besonders interessant sind oder wo wir unser Angebot verbessern müssen. Hierzu werden nur Session-Cookies eingesetzt. Eine dauerhafte Speicherung von Cookies erfolgt nicht.

Konkret werden folgende Tracking-Cookies eingesetzt:

etracker

Auf dieser Website werden mit Technologien der etracker GmbH (http://www.etracker.com) Daten zu Marketing- und Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert. Aus diesen Daten können unter einem Pseudonym Nutzungsprofile erstellt werden, um so eine Datenbasis für eine Optimierung unserer Webseite zu erhalten. Hierzu werden Session-Cookies eingesetzt.

Rechtsgrundlage für die Erfassung des Nutzungsverhaltens sind unsere berechtigten Interessen zur Optimierung der Webseite auf Grundlage des tatsächlich stattfindenden Nutzungsverhaltens (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO). Dies umfasst auch eine weitere Auswertung der erhobenen Daten über einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO).

Besucher dieser Webseite können dieser Datenerfassung und -speicherung jederzeit für die Zukunft hier widersprechen.
Hier widersprechen

Der Widerspruch gilt nur für das Gerät und den Webbrowser auf dem es gesetzt wurde, bitte wiederholen Sie ggf. den Vorgang auf allen Geräten. Wenn Sie das Opt-out-Cookie löschen, werden wieder Anfragen an etracker übermittelt.

Verwendung der Consentric-Technologie für das Offline-Retargeting

Das Consentric-Verfahren der Deutschen Post AG wurde von Beginn an vor dem Hintergrund datenschutzrechtlicher Anforderungen entwickelt und zielt darauf ab, so wenig wie möglich personenbeziehbare Daten zu verarbeiten. Mit dem Consentric-Verfahren verknüpft die Deutsche Post AG unter Einschaltung diverser Partner ein auf dem Endgerät eines Nutzers gespeichertes Cookie mit einer Mikrozelle der Deutschen Post Direkt GmbH („DP Direkt“). Diese Mikrozelle enthält nur eine Aussage zu einer Gruppe – durchschnittlich 6,6 Personen – so dass die Cookie-Kennung (Cookie-ID) keiner Einzelperson zugeordnet werden kann. In einer Mikrozelle wurden verschiedene Adressen zusammengefasst, so dass mit dem Consentric-Verfahren eine datenschutzkonforme Verknüpfung eines Endgerätes mit einer Mikrozelle als geografischer Verortung erfolgt ist.

Sie können der Datenverarbeitung im Rahmen des beschriebenen Verfahrens unter folgendem Link widersprechen: https://pixel.consentric.de/optout . Der Verwendung des Cookies des Dienstleisters intelliAd (diva-e Products GmbH, Sendlinger Str. 7, 80331 München) können Sie mit der intelliAd Opt-Out Funktion widersprechen.

In Bezug auf die Weiterleitung der im Rahmen Ihres Besuchs auf unserer Webseite ausgelesenen Cookie-ID besteht zwischen uns und der Deutschen Post AG eine gemeinsame Verantwortung nach Art. 26 DSGVO. Wir sind daher gemeinsam mit der Deutschen Post AG für den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten verantwortlich. Die gemeinsame Verantwortlichkeit begrenzt sich auf die Weiterleitung der von Ihnen auf unseren Webseiten ausgelesenen Cookie-IDs an die Deutsche Post AG zur Teilnahme an dem Consentric-Verfahren (Umrechnung in eine Mikrozelle). Die einzelnen Prozessabschnitte teilen sich hierbei wie folgt auf:

Wir sind für die Verpixelung/den Einbau eines Skripts auf unseren Webseiten und Weiterleitung des intelliAd-Cookies nebst Kampagneninformation an die Deutsche Post AG verantwortlich. Die Deutsche Post AG ist für den Betrieb des Consentric-Verfahrens und die Vorgaben an uns für die Weiterleitung Ihrer Cookie-IDs an die Deutsche Post AG verantwortlich. Mithilfe der Cookies kann erkannt werden, dass Sie eine an der Messung teilnehmende Website besuchen. Diese Information wird dann auf Basis der anonymen Mikrozelle der Deutschen Post Direkt GmbH aggregiert. Damit kann sie Ihnen nicht mehr zugeordnet werden. Zu keinem Zeitpunkt werden einzelne Nutzer namentlich identifiziert. Ihre Identität bleibt also geschützt.

Die Deutsche Post Direkt GmbH verfügt über datenschutzkonforme Verfahren, wie anhand der Auswahl einer Mikrozelle eine postalische Werbung verschickt werden kann. Dieser Auswahlprozess einer Mikrozelle wird aufgrund des Consentric-Verfahrens erleichtert, da dann schon aufgrund des vorgelagerten Messverfahrens automatisch angezeigt wird, welche Mikrozellen für ein werbetreibendes Unternehmen interessant sind. So kann der Aufruf einer Webseite den Versand eines eines postalischen Werbeschreibens auslösen.

Sollten Sie weitere Nachfragen zum Umgang mit personenbezogenen Daten haben, insbesondere Auskunft über verarbeitete personenbezogene Daten wünschen oder weitere Rechte geltend machen wollen, wenden Sie sich bitte zunächst an den Betreiber der Webseite. Das Recht, Ihre Betroffenenrechte auch gegenüber der Deutschen Post AG unter consentric@deutschepost.de geltend zu machen, bleibt hiervon unberührt.

Zur Verarbeitung personenbezogener Daten bei Nutzung der App

1. Verarbeitung personenbezogener Daten bei Spielteilnahme

a. Anlegen des Spielkontos und Spielteilnahme

Für eine Online-Spielteilnahme muss zunächst ein Spielkonto angelegt werden. Sachsenlotto verwendet die hier angegebenen sowie die im weiteren Verlauf der Nutzung dieses Angebotes anfallenden Daten für die Spielteilnahme. Weiterhin kann auch eine Kommunikation per E-Mail/SMS im Rahmen eines bestehenden Vertragsverhältnisses erfolgen – sog. „vertragsbezogenen Kommunikation“, keine Werbung.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO.

Für die Authentifizierung mit M-TAN und – sofern gewünscht – auch für die Gewinnbenachrichtigung per SMS setzt Sachsenlotto einen von ihr beauftragten und kontrollierten Dienstleister (websms - sms.at mobile internet services gmbh, Klosterwiesgasse 101b/Ge01, 8010 Graz, Austria) ein.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO.

Die Zahlungsabwicklung erfolgt im Fall des Lastschrifteinzugs über die BS PAYONE GmbH, Lyoner Str. 9, 60528 Frankfurt. Hierzu wird eine gesonderte Einwilligung eingeholt. Diese Datenverarbeitung umfasst auch eine Bonitätsprüfung sowie einen Abgleich mit der Sperrdatei der BS PAYONE GmbH in dem Umfang, wie er in der Einwilligung vorgegeben wird. Für den Fall von Rücklastschriftforderungen übermittelt die BS PAYONE GmbH, auf Basis der Einwilligung, die erhaltenen Daten zur Durchführung eines echten Forderungsfactorings an die Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Eifelstraße 76, 20537 Hamburg.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 a) DSGVO.

b. Identitäts- und Altersprüfung

Bei einer Spielteilnahme über das Internet ist Sachsenlotto gesetzlich verpflichtet, eine sichere Identifikation der Spielteilnehmer herbeizuführen. Die notwendige Identitäts- und Altersprüfung umfasst eine Prüfung der Richtigkeit der Adresse und der persönlichen Angaben.

Zunächst erfolgt eine Prüfung Ihrer persönlichen Angaben auf postalische Plausibilität durch die Deutsche Post Direkt GmbH (Junkersring 57, 53844 Troisdorf).

Danach nimmt Sachsenlotto eine Identitäts- und Altersprüfung bei der Schufa Holding AG, Kormoranweg 5, 65201 Wiesbaden vor. Die Schufa wird hierzu den Grad der Übereinstimmung der übermittelten Daten mit den bei ihr gespeicherten Daten ermitteln und diesen Wert - sowie einen Hinweis auf eine ggf. erfolgte ausweisgestützte Legitimationsprüfung - an Sachsenlotto übermitteln. Ein weiterer Datenaustausch sowie eine Speicherung im Datenbestand der Schufa Holding AG finden nicht statt. Es wird aus Nachweisgründen allein die Tatsache der Überprüfung bei der Schufa gespeichert.

Nähere Informationen zur Tätigkeit der SCHUFA können dem SCHUFA-Informationsblatt nach Art. 14 DS-GVO entnommen oder online unter https://www.schufa.de/datenschutz eingesehen werden.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 c) DSGVO.

c. Kontonummernprüfung

Sachsenlotto ist zudem gesetzlich verpflichtet, Ihre Bankverbindung auf Richtigkeit zu überprüfen. Dazu übermittelt Sachsenlotto Ihren Namen, Ihre Anschrift, Ihr Geburtsdatum sowie Ihre Bankverbindung (IBAN, BIC) an die Schufa Holding AG, Kormoranweg 5, 65201 Wiesbaden. Die Schufa wird hierzu die Plausibilität der Bankverbindung sowie den Grad der Übereinstimmung der übermittelten Daten mit den bei ihr gespeicherten Daten ermitteln und diesen Wert an Sachsenlotto übermitteln. Ein weiterer Datenaustausch sowie eine Speicherung im Datenbestand der Schufa Holding AG finden nicht statt. Es wird aus Nachweisgründen allein die Tatsache der Überprüfung bei der Schufa gespeichert.

Nähere Informationen zur Tätigkeit der SCHUFA können dem SCHUFA-Informationsblatt nach Art. 14 DS-GVO entnommen oder online unter https://www.schufa.de/datenschutz eingesehen werden.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 c) DSGVO.

d. Abschluss Ihrer Registrierung - Spielkonto

Für eine Spielteilnahme muss ein Spielkonto angelegt werden. Aus Gründen des Kinder- und Jugendschutzes ist Sachsenlotto gesetzlich verpflichtet, verschiedene Prüfungen durchzuführen (s.o.). Abhängig vom Ergebnis dieser Prüfungen muss ggf. vor dem Abschluss des Online-Registrierungsprozesses noch eines der nachfolgend erläuterten Verfahren durchlaufen werden, bevor Sie alle Funktionen unserer Webseite uneingeschränkt nutzen können. Diese Prüfungen erfolgen aufgrund der gesetzlichen Vorgaben und Ihre Daten werden ausschließlich zur Durchführung der Verfahren verwendet.

Freischaltcode-Verfahren: Wir nutzen Ihre Anschrift, um Ihnen per Einschreiben einen Freischaltcode zuzusenden, den Sie in das dafür vorgesehene Feld auf unserer Webseite eingeben müssen.

PostIdent-Verfahren der Deutschen Post AG: Anhand der Angaben in Ihrem ausgefüllten PostIdent-Formular sowie Ihrem Personalausweis oder Reisepass erfolgt eine Identitätsprüfung durch einen Mitarbeiter der Deutschen Post AG. Das Ergebnis dieser Prüfung wird an Sachsenlotto weitergegeben.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 c) DSGVO.

e. Vorläufige Spielteilnahme

Nach erfolgreicher Registrierung und bis zum Abschluss der Identitätsprüfung besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer vorläufigen Spielteilnahme. In diesem Fall ist Ihr Spieleinsatz auf max. 100 EUR und 72 Stunden beschränkt. Im Falle der vorläufigen Spielteilnahme erfolgt die Speicherung der IP-Adresse und der Mobilfunknummer durch Sachsenlotto nur für Nachweiszwecke.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 b), f) DSGVO.

f. Möglichkeit der Registrierung zu widersprechen

Nach erfolgreicher Registrierung einschließlich dem Abschluss der Identitätsprüfung besteht grundsätzlich die Möglichkeit innerhalb von 72 Stunden der Registrierung zu widersprechen. Während der 72 Stunden-Frist ist Ihr Spieleinsatz auf max. 100 EUR beschränkt. Im Falle des Widerspruchs erfolgt die Speicherung der IP-Adresse und der Mobilfunknummer durch Sachsenlotto nur für Nachweiszwecke sowie zur Missbrauchskontrolle.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 b), f) DSGVO.

g. Abgleich gegen die bundesweite Sperrdatei

Sachsenlotto beteiligt sich an dem gesetzlich vorgeschriebenen übergreifenden Sperrsystem. Danach werden Spielteilnehmer gesperrt, die spielsüchtig oder spielsuchtgefährdet sind oder deren finanzielle Situation eine Spielteilnahme nicht zulässt und die über ihre Verhältnisse spielen. Details regeln der Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV) in der Fassung vom 01.07.2012 sowie das Sächsische Ausführungsgesetz (SächsGlüStVAG) dazu.

Die personenbezogenen Daten von gesperrten Spielteilnehmern werden von dem die Sperre verfügenden Unternehmen in die bundesweite Sperrdatei eingetragen. Sachsenlotto ist verpflichtet, entsprechende Abgleiche gegen die bundesweite Sperrdatei vorzunehmen und die gesperrten Spieler von der Teilnahme am Online-Spiel, an Sportwetten und Lotterien, die häufiger als zweimal pro Woche veranstaltet werden, sowie sonstiger personalisierter Teilnahme auszuschließen.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 c) DSGVO.

h. Werbliche Nutzung der Daten aus Registrierung und Spielteilnahme

Sachsenlotto verwendet Name und Anschrift für weitere Maßnahmen zur Kundenbindung und Kundenreaktivierung. Hierzu zählt die Zusendung weiterer Informationen über interessante Produkte und Dienstleistungen per Post oder auch die Zusendung von Gutscheinen. Weiterhin verarbeitet Sachsenlotto die Daten über die Spielteilnahme um Ihnen ein an Ihren Vorlieben / Interessen orientiertes Angebot zu unterbreiten. Diese Daten über die Spielteilnahme verarbeiten wir unternehmensintern unter einem Pseudonym, um hier Ihren berechtigten Interessen am Schutz Ihrer personenbezogenen Daten zu entsprechen.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

i. Dauer der Datenverarbeitung

Die personenbezogenen Daten aus der Spielteilnahme werden für die Dauer der Vertragsbeziehung verarbeitet. Nach einer Inaktivität über einen Zeitraum von zwei Jahren werden die Daten zu Beginn des nachfolgenden Jahres archiviert. Über den genannten Zeitraum findet auch eine Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu Werbezwecken einschließlich eines Werbescorings statt. Sofern die Daten einer gesetzlichen Aufbewahrungspflichten unterliegen, erfolgt zunächst eine interne Sperrung der Daten und nach Ablauf der Aufbewahrungspflicht eine Löschung. Sofern keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht besteht, erfolgt nach der Inaktivität über zwei Jahre eine Löschung.

2. Verarbeitung von Daten bei Zugriff auf die App

Verschiedene Funktionalitäten der Sachenlotto-App können auch ohne Spielkonto verwendet werden. Beim Zugriff auf die APP werden automatisch Informationen allgemeiner Natur erfasst. Dabei handelt es sich z. B. um die IP-Adresse Ihres Geräts, Installationsdaten (z. B. App-Version und Zeitpunkt der Installation), Angaben zu den von Ihnen genutzten Inhalten und Funktionen, die von Ihnen eingegebenen Inhalte (z. B. Formulareingaben und Klickdaten), die Dauer der Nutzung sowie Angaben zu Ihrem Gerät (z. B. Gerätemodell und Betriebssystem). Wir verwenden diese Daten nach Maßgabe dieser Datenschutzhinweise, um Ihnen die Nutzung dieser App zu ermöglichen und die von Ihnen genutzten Services bereitzustellen.

Nach unserem IT-Sicherheitskonzept werden die anfallenden Logfile-Daten über einen Zeitraum von zwei Wochen gespeichert, insbesondere zur Abwehr von Angriffs- und Betrugsversuchen sowie zur Fehleranalyse. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 f) DSGVO. Die für IT-Sicherheit nicht erforderlichen Daten werden von uns umgehend nach Beendigung des Nutzungsvorgangs anonymisiert bzw. gelöscht.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 S. 1 f) DSGVO.

3. Verarbeitung von Daten bei Nutzung der App – Ihre Anfragen

Sofern Sie uns eine Anfrage per E-Mail zukommen lassen, erheben wir Ihre mitgeteilten Daten für die Bearbeitung und Beantwortung Ihres Anliegens. Diese Angaben speichern wir für Nachweiszecke über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f DSGVO.

4. Push-Nachrichten

Die App kann Ihnen durch Push-Mitteilungen Nachrichten zukommen lassen, auch wenn Sie die App gerade nicht im Vordergrund verwenden. Die Hinweise können mittels Tönen, Meldungen (z. B. in Gestalt von Bildschirm-Bannern) und/oder Symbol-Kennzeichen (ein Bild oder eine Ziffer auf dem App-Icon) erfolgen. Falls Sie dies nicht wünschen, können Sie den Versand von Push-Nachrichten über Ihre Geräteeinstellung deaktivieren. In den Einstellungen der App können Sie festlegen, zu welchen Ereignissen Sie Benachrichtigungen erhalten möchten.

Sofern Sie in den Erhalt von Push-Nachrichten eingewilligt haben, nutzen wir für die technische Abwicklung die Technologie von Google Firebase (ein Dienst der Google LLC., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA, „Google“) mit verschiedenen Funktionalitäten. Dies betrifft zunächst die Kernfunktionalität von Firebase, den Cloud Messaging Dienst. Sofern Sie den Erhalt von Push-Nachrichten akzeptieren, willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Google in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie diese Einstellung in der App deaktivieren.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art 6 Abs. 1 S 1 Buchst. a) DSGVO.

5. Quittungsscan

Nutzer haben über die App die Möglichkeit, eine Gewinnprüfung Ihrer in Annahmestellen erhaltenen Spielquittungen durchzuführen. Hierfür kann der Nutzer den Barcode auf seiner Spielquittung abscannen und erhält im Anschluss eine Gewinnauswertung der teilnehmenden Ziehungen. Die Anzeige des Ergebnisses findet lokal in der APP statt. Eine Übermittlung der Daten an Dritte oder weitere Verwendung dieser Daten durch Sachsenlotto erfolgt nicht. Es besteht für Sachsenlotto kein Zugriff auf diese Daten. Die Ergebnisse der Auswertungen werden auch nicht gespeichert.

6. Digitale Kundenkarte

Der Nutzer kann den Barcode seiner Kundenkarte abscannen und als Barcode in der App speichern. Vorteil ist an dieser Stelle, dass der Nutzer die haptische Kundenkarte nicht mehr mitführen muss, sondern den Barcode über die App in der Annahmestelle vorzeigen kann. Eine weitergehende Nutzung des Barcodes durch Sachsenlotto oder eine Übermittlung an Dritte erfolgt nicht. Es besteht für Sachsenlotto kein Zugriff auf den Barcode.

7. Suche von Annahmestellen - Ortungsfunktion

Mit Hilfe der Sachsenlotto-App können Sie auch Annahmestellen suchen. Diesen Dienst müssen Sie gesondert aktivieren und findet nicht auf Veranlassung von Sachsenlotto statt. Sofern Sie diese Funktion verwenden, wird ein externer Kartendienst (Google Maps) eingebunden. Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen Dienst der Google LLC. Der Abruf der Seiten erfolgt aus den USA, so dass auch zur Erbringung dieses Dienstes Daten an den Anbieter des Kartenmaterials übertragen werden. Zudem kann der Diensteanbieter die bei Abruf der Seite anfallenden Daten intern speichern.

Sofern Sie bei Nutzung dieser Funktion die Verwendung Ihres Standortes gestatten, kann auch Ihre aktuelle Position in der Karte angezeigt werden. Diese Funktion wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert und kann von Ihnen in den Berechtigungseinstellungen wieder deaktiviert werden. Sofern Sie Google Maps aktivieren, willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Google in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie diese Einstellung in der App deaktivieren.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 S. 1 Buchst. a) DSGVO.

8. Auswertung des Nutzungsverhaltens mittels etracker

Außerdem setzen wir etracker zur Analyse der Nutzung unserer App ein. Dabei werden technische Nutzungsdaten (z. B. IP-Adresse Ihres Geräts, Installationsdaten, wie die App-Version und der Zeitpunkt der Installation, Angaben zu den von Ihnen genutzten Inhalten und Funktionen, Informationen zu Klicks, die Dauer der Nutzung sowie Angaben zu Ihrem Gerät wie Gerätemodell und Betriebssystem) durch etracker in unserem Auftrag verarbeitet. Diese Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen, um unser Angebot besser an Ihren Bedürfnissen auszurichten und zu erfahren, in welchem Umfang unsere App genutzt wird. Die Auswertung der Daten erfolgt über einen Zeitraum von 26 Monaten.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f DSGVO.

Eine werbliche Nutzung können Sie unterbinden, indem Sie in den App-Einstellungen unter „Statistik aktivieren“ den von uns eingesetzten Dienst „etracker“ deaktivieren.

9. Hinweise zur Gewährleistung der Datensicherheit

Wir treffen technische und betriebliche Sicherheitsvorkehrungen, um die bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten vor einem Zugriff durch Dritte, einem Verlust oder Missbrauch zu schützen und einen gesicherten Datentransfer zu ermöglichen. Zur sicheren Übertragung der Daten setzen wir eine SSL-Verschlüsselung (Secure Socket Layer-Protokoll) ein.

Hinweise zum Datenschutz bei Dauerspielauftrag (ausführliche Fassung)

Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen Überblick über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns und Ihre Rechte aus dem Datenschutzrecht, speziell nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Welche Daten im Einzelnen verarbeitet und in welcher Weise genutzt werden, können Sie den nachfolgenden Ausführungen entnehmen:

I. Zum Umfang der Datenerhebung und -verarbeitung, den Verwendungszwecken und Weitergabe von Daten beim Dauerspiel

1. Spielabwicklung und gesetzlich vorgesehene Prüfungen

Die Sächsische Lotto-GmbH (SLG oder Sachsenlotto) erhebt und verarbeitet die Daten auf dem Dauerspiel-Auftrag zum Zwecke der Spielabwicklung einschließlich der Durchführung des Lastschrifteinzugs und der Gewinnauszahlung. Zudem prüft die SLG, ob für diese Kundendaten eine Spielersperre bei der SLG vorliegt, um gesperrte Spieler von einer Dauerspielteilnahme auszuschließen. Die Telefonnummer und E-Mail-Adresse werden – falls freiwillig angegeben – für die Kommunikation im Rahmen des bestehenden Vertragsverhältnisses verwendet.

Sofern keine sichere Identifizierung in der Annahmestelle erfolgt, werden Name, Anschrift und Geburtsdatum zum Zwecke der Identitäts- und Altersverifikation an die SCHUFA Holding AG, Kormoranweg 5, 65201 Wiesbaden, übermittelt. Die SCHUFA prüft den Grad der Übereinstimmung der übermittelten Daten mit den bei ihr gespeicherten Daten und gibt diesen Wert an die SLG zurück. Ein weiterer Datenaustausch mit der SCHUFA findet nicht statt. Es wird allein die Tatsache der Überprüfung bei der Schufa gespeichert. Nähere Informationen zur Tätigkeit der SCHUFA können dem beigefügten SCHUFA-Informationsblatt zum Datenschutz entnommen oder online unter www.schufa.de/datenschutz eingesehen werden.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitungen: Art. 6 [1] b DSGVO sowie Art. 6 [1] c. DSGVO

2. Verarbeitung von Daten für werbliche Zwecke, Werbewiderspruchsrecht

Name und Anschrift verwendet die SLG zur schriftlichen Information über weitere Angebote von Sachsenlotto. Zudem werden die im Rahmen der Spielteilnahme anfallenden Daten für unternehmensinterne Analysen, insbesondere ein Werbescoring, verwendet. Mit diesen Angeboten möchte Ihnen die SLG gemäß der Zielsetzung des Glücksspielstaatsvertrages geeignete Alternativen zum nicht erlaubten Glücksspiel anbieten. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 [1] f DSGVO

Sie können der Verarbeitung der personenbezogenen Daten zum Zwecke der Information und unternehmensinternen Analyse jederzeit widersprechen (Werbewiderspruchsrecht). Der Widerspruch ist zu richten an Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, 04299 Leipzig oder per E-Mail an service@sachsenlotto.de .

3. Dauer der Datenverarbeitung

Die personenbezogenen Daten aus einem Dauerspielauftrag werden für die Dauer der Vertragsbeziehung verarbeitet. Spätestens nach einer Inaktivität des Spielteilnehmers über einen Zeitraum von zwei Jahren erfolgt zu Beginn des nachfolgenden Jahres eine Löschung der Daten. Über diesen Zeitraum erfolgt auch eine Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu Werbezwecken einschließlich eines Werbescorings. Sofern weitergehende gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen, erfolgt zunächst eine interne Sperrung der Daten und nach Ablauf der Aufbewahrungszeit eine Löschung.

II. Ihre Rechte als Betroffener

Jeder und jede Betroffene hat folgende Rechte:

  • ein Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO)
  • ein Recht auf Berichtigung von unrichtigen Daten (Art. 16 DSGVO)
  • ein Recht auf Löschung bzw. ein Recht auf „Vergessenwerden“ (Art. 17 DSGVO)
  • ein Recht auf Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten (Art. 18 DSGVO)
  • ein Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO).

Sofern eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung einschließlich der Analyse von Kundendaten erfolgt, kann der Betroffene jederzeit ohne Angabe von Gründen dieser Datenverarbeitung widersprechen (s.o.). Darüber hinaus steht dem Betroffenen auch ein allgemeines Widerspruchsrecht zu (vgl. Art. 21 Abs. 1 DSGVO). In diesem Fall ist der Widerspruch gegen eine Datenverarbeitung zu begründen.

Sofern die Datenverarbeitung auf Grundlage einer Einwilligung erfolgt, kann diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Für die Ausübung von den Betroffenenrechten wenden Sie sich an service@sachsenlotto.de .

Darüber hinaus haben Sie das Recht zur Beschwerde bei der für Sie zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde.

III. Allgemeine Informationen

Verantwortlicher für die Erhebung und Verwendung der Daten ist die Sächsische Lotto-GmbH (SLG), Oststraße 105, 04299 Leipzig. Den Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutz@sachsenlotto.de bzw. unter der oben angegebenen Anschrift.

Diese Datenschutzerklärung kann von Zeit zu Zeit aktualisiert werden. Sofern ein neuer Verwendungszweck der bereits erhobenen Daten vorliegt, werden Sie unaufgefordert von Sachsenlotto informiert.

Hinweise zum Datenschutz nach der EU-Datenschutzgrundverordnung bei Datenverarbeitungen in der Annahmestelle

Der Schutz Ihrer Privatsphäre

Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns von großer Bedeutung. Unsere Datenschutzpraxis richtet sich nach der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und dem ergänzend anwendbaren Bundesdatenschutzgesetz (BDSG n.F.). Im Folgenden erfahren Sie, welche Ihrer Daten bei einer Spielteilnahme von der Annahmestelle verarbeitet werde. Zudem informieren wir Sie über Ihre Rechte und geben Ihnen weitere gesetzlich geforderte Informationen.

I. Zum Umfang der Datenverarbeitung

Die Annahmestellen der Sächsischen Lotto-GmbH unterstützen den Kunden bei seiner Teilnahme an den von der Sächsischen Lotto-GmbH angebotenen Lotterien und Wetten. Die Annahmestellen handeln hierbei als Verantwortlicher im Sinne der DSGVO und erfüllen mit diesen Informationen die gesetzlich vorgeschriebenen Informationspflichten nach Art. 12 ff. DSGVO.

1. Bearbeitung von Anträgen

Die Annahmestellen halten diverse Antragsformulare der Sächsischen Lotto-GmbH für die Kunden bereit (Dauerspielantrag, Kundenkartenantrag, etc.). Sofern der Kunde keine Identifikation durch einen Daten- abgleich mit der Schufa wünscht, nimmt die Annahmestelle in den relevanten Fällen eine Identifikation des Kunden vor. Hierzu muss der Kunde ein geeignetes Ausweisdokument vorlegen. Die Annahmestelle gleicht die Angaben des Kunden im Formular mit den Ausweisdaten ab, bestätigt das Ergebnis der Prüfung im Antrag und leitet den Antrag im verschlossenen Umschlag an die Sächsische Lotto-GmbH zur weiteren Bearbeitung weiter. Eine Speicherung von Daten in der Annahmestelle erfolgt nicht.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 (1) b DSGVO

2. Antrag auf Spielersperre

Die Annahmestelle hält Anträge für eine Spielersperre bereit (Selbstsperre). In diesem Fall nimmt die Annahmestelle ebenfalls eine Identitätsprüfung vor und leitet diesen Antrag mit einem Vermerk über die erfolgte Identitätsprüfung an die Sächsische Lotto-GmbH weiter. Darüber hinaus unterliegen Annahmestellen auch der Verpflichtung, mögliche Verdachtsmomente für eine Spielersperre (Fremdsperre) zu erfassen und an die Sächsische Lotto-GmbH weiterzuleiten.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 (1) c DSGVO

3. Bearbeitung von Spielaufträgen

Bei der Abgabe von Spielaufträgen in der Annahmestelle über das Terminal besteht temporär die Möglichkeit, dass die Annahmestelle Einblick in die am Terminal eingegebenen Daten nimmt. Sofern der Kunde mit einer Kundenkarte teilnimmt oder einen Dauerspielauftrag eingerichtet hat, sind diese Daten grundsätzlich auch personenbeziehbar. Die Annahmestelle kann Korrekturen vornehmen, wenn die Eingaben des Spielteilnehmers am Terminal nicht eindeutig sind. Im Anschluss erhält der Spielteilnehmer von der Annahmestelle eine entsprechende Quittung ausgehändigt. Die weitere Datenverarbeitung erfolgt durch die Sächsische Lotto-GmbH. Die Annahmestelle speichert keine personenbezogenen Daten zum Spielteilnehmer.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 (1) b DSGVO

4. Dokumentationspflicht bei Teilnahme an KENO

Bei Spielteilnahme an KENO besteht aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Spielersperrprüfung für jede Spielteilnahme eine Kundenkartenpflicht. Daher muss die Annahmestelle die Identität des Spielteilnehmers vor Beginn prüfen. Dies erfolgt im Fall der Vorlage der Kundenkarte ohne Foto bzw. einer vorläufigen Kundenkarte durch Abgleich gegen den gültigen amtlichen Lichtbildausweis. Bei Vorlage einer Kundenkarte mit Foto erfolgt dies durch den Abgleich der Kundenkarte mit dem an dem Terminal angezeigten Daten (Name, Vorname sowie des Fotos). Eine Speicherung von personenbezogenen Daten durch die Annahmestelle erfolgt nicht.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 (1) c DSGVO

5. Dokumentationspflicht bei der Teilnahme an TOTO

Bei Spielteilnahme an TOTO (Ergebnis- und Auswahlwette) besteht zudem für jede Spielteilnahme eine Kundenkartenpflicht aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Dokumentationspflichten für die Sportwettensteuer nach dem Rennwett- und Lotteriegesetz. Eine Speicherung von personenbezogenen Daten durch die Annahmestelle erfolgt nicht.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 (1) c DSGVO

6. Datenverarbeitung zur Geldwäscheprävention

Mit der Vereinnahmung eines Spiel- bzw. Wetteinsatzes eines Spielteilnehmers € 10.000 ist die Annahmestelle nach dem Geldwäschegesetz verpflichtet, den Spielteilnehmer zu identifizieren. Entsprechend den Vorgaben des Geldwäschegesetzes ist eine Kopie des Personalausweises bzw. Reisepasses vor Spielteilnahme abzufordern. Die Annahmestelle leitet die Ausweiskopie mit den relevanten Daten (Spiel- bzw. Wetteinsatz; Datum; Spielteilnahme) an den Geldwäschebeauftragten der Sächsischen Lotto-GmbH weiter, um die Einhaltung der Vorgaben des Geldwäschegesetzes sicherzustellen. Eine Speicherung der personenbezogenen Daten durch die Annahmestelle erfolgt nicht.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 (1) c DSGVO.

II. Ihre Rechte als Betroffener

Jede und jeder Betroffene hat folgende Rechte:

  • ein Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO)
  • ein Recht auf Berichtigung von unrichtigen Daten (Art. 16 DSGVO)
  • ein Recht auf Löschung bzw. ein Recht auf „Vergessenwerden“ (Art. 17 DSGVO)
  • ein Recht auf Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten (Art. 18 DSGVO)
  • ein Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO)
  • ein Recht auf Widerspruch, was vom Betroffenen begründet werden muss (Art. 21 Abs. 1 DSGVO).

Für die Ausübung von den Betroffenenrechten wenden Sie sich an einen Mitarbeiter der Annahmestelle.

Sie haben das Recht, sich über unsere Datenverarbeitungen bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde zu beschweren.

Hinweise zum Datenschutz für Kundenkarten (ausführliche Fassung)

Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen Überblick über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns und Ihre Rechte aus dem Datenschutzrecht, speziell nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Welche Daten im Einzelnen verarbeitet und in welcher Weise genutzt werden, können Sie den nachfolgenden Ausführungen entnehmen:

I. Zum Umfang der Datenerhebung und Datenverarbeitung, den Verwendungszwecken und der Weitergabe von Daten bei Kundenkarten

1. Spielabwicklung und gesetzlich vorgesehene Prüfungen

Die Sächsische Lotto-GmbH (SLG oder Sachsenlotto) erhebt und verarbeitet die auf dem Kundenkartenantrag angegebenen Daten (ggf. auch das Foto) gemeinsam mit den Daten, die im Zusammenhang mit dem Einsatz der Kundenkarte anfallen (Datum, Art und Umfang der Spielteilnahme) zum Zweck der Spielabwicklung. Telefonnummer und E-Mail-Adresse werden als freiwillige Angaben erhoben und zum Zwecke der Kommunikation im Rahmen des bestehenden Vertrags verwendet. Zudem prüft die SLG, ob für diese Kundendaten eine Spielersperre bei der SLG vorliegt, um gesperrte Spieler von einer Spielteilnahme mit Kundenkarte auszuschließen. Dies umfasst auch eine Sperrprüfung gegen die vom Glückspielstaatsvertrag (GlüStV) vorgesehene bundesweite Sperrdatei, um gesperrte Spieler von der Teilnahme auszuschließen.

Sofern bei Antragsstellung keine sichere Identifizierung in der Annahmestelle erfolgt, werden Name, Anschrift und Geburtsdatum zum Zwecke der Identitäts- und Altersverifikation an die SCHUFA Holding AG, Kormoranweg 5, 65201 Wiesbaden, zum Zwecke der Identitäts- und Altersverifikation übermittelt. Die SCHUFA prüft den Grad der Übereinstimmung der übermittelten Daten mit den bei ihr gespeicherten Daten und gibt diesen Wert an die SLG zurück. Ein weiterer Datenaustausch mit der SCHUFA findet nicht statt. Es wird allein die Tatsache der Überprüfung bei der SCHUFA gespeichert. Nähere Informationen zur Tätigkeit der SCHUFA können dem beigefügten SCHUFA-Informationsblatt zum Datenschutz entnommen oder online unter www.schufa.de/datenschutz eingesehen werden.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitungen: Art. 6 [1] b DSGVO sowie Art. 6 [1] c. DSGVO.

2. Verarbeitung von Daten für werbliche Zwecke, Werbewiderspruchsrecht

Name und Anschrift verwendet die SLG zur schriftlichen Information über weitere Angebote von Sachsenlotto. Zudem werden die im Rahmen der Spielteilnahme anfallenden Daten für unternehmensinterne Analysen verwendet, insbesondere für ein Werbescoring. Mit diesen Angeboten möchte Ihnen die SLG gemäß der Zielsetzung des Glücksspielstaatsvertrages geeignete Alternativen zum nicht erlaubten Glücksspiel anbieten. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung: Art. 6 [1] f DSGVO.

Sie können der Verarbeitung der personenbezogenen Daten zum Zwecke der Information und unternehmensinternen Analyse jederzeit widersprechen (Werbewiderspruchsrecht). Der Widerspruch ist zu richten an Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, 04299 Leipzig oder per E-Mail an service@sachsenlotto.de .

3. Dauer der Datenverarbeitung

Die personenbezogenen Daten aus der Kundenkarte als auch aus dem Einsatz der Kundenkarte bei Spielteilnahme werden für die Dauer der Vertragsbeziehung verarbeitet. Spätestens nach einer nicht erfolgten Nutzung Ihrer Kundenkarte über einen Zeitraum von zwei Jahren werden die Daten zu Beginn des nachfolgenden Jahres gelöscht. Über diesen Zeitraum findet auch eine Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu Werbezwecken einschließlich eines Werbescorings statt. Sofern weitergehende gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen, erfolgt zunächst eine interne Sperrung der Daten und nach Ablauf der Aufbewahrungspflicht eine Löschung.

II. Ihre Rechte als Betroffener

Jeder und jede Betroffene hat folgende Rechte:

  • ein Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO)
  • ein Recht auf Berichtigung von unrichtigen Daten (Art. 16 DSGVO)
  • ein Recht auf Löschung bzw. ein Recht auf „Vergessenwerden“ (Art. 17 DSGVO)
  • ein Recht auf Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten (Art. 18 DSGVO)
  • ein Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO).

Sofern eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung einschließlich der Analyse von Kundendaten erfolgt, kann der Betroffene jederzeit ohne Angabe von Gründen dieser Datenverarbeitung widersprechen (s.o.). Darüber hinaus steht dem Betroffenen auch ein allgemeines Widerspruchsrecht zu (vgl. Art. 21 Abs. 1 DSGVO). In diesem Fall ist der Widerspruch gegen eine Datenverarbeitung zu begründen.

Sofern die Datenverarbeitung auf Grundlage einer Einwilligung erfolgt, kann diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Für die Ausübung von den Betroffenenrechten wenden Sie sich an service@sachsenlotto.de , oder nutzen Sie unsere Postanschrift.

Darüber hinaus haben Sie das Recht zur Beschwerde bei der für Sie zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde.

III. Allgemeine Informationen

Verantwortlicher für die Erhebung und Verarbeitung der Daten ist die Sächsische Lotto-GmbH (SLG), Oststraße 105, 04299 Leipzig.

Den Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutz@sachsenlotto.de bzw. unter der oben angegebenen Anschrift.

Diese Datenschutzerklärung kann von Zeit zu Zeit aktualisiert werden. Sofern ein neuer Verwendungszweck der bereits erhobenen Daten vorliegt, werden Sie unaufgefordert von Sachsenlotto informiert.

Hinweise zum Datenschutz bei Nutzung des Rubbellosautomaten

Nachfolgend zeigen wir Ihnen im gebotenen Umfang die Datenverarbeitungen bei Nutzung des Rubbellosautomaten auf und informieren Sie über Ihre Rechte nach der Datenschutz-Grundverordnung („DSGVO“).

1. Verantwortlicher

Der Verantwortliche im Sinne der DSGVO ist:

Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, D-04299 Leipzig

vertreten durch den Geschäftsführer Frank Schwarz

Registergericht: Amtsgericht Leipzig, Registernummer: HRB 72

2. Datenschutzbeauftragter

Für Fragen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns oder zum Thema Datenschutz allgemein wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, den Sie unter folgender E-Mail-Adresse erreichen: datenschutz@sachsenlotto.de

3. Umfang der Verarbeitung personenbezogener Daten

Wir erheben und verarbeiten personenbezogene bzw. personenbeziehbare Daten in folgendem Umfang. Diese Daten werden zu einer Kennziffer gespeichert. Ein direkter Personenbezug der Daten liegt somit nicht vor. Im Einzelnen werden folgende Daten zur Kennziffer gespeichert

  • Annahmestelle und Terminal-ID
  • Gewähltes Rubbellos und Zahlbetrag
  • Art der Zahlung und die für die Durchführung der Zahlung erforderlichen Daten (IBAN; Kartennummer, Prüfziffer)
  • Zeitstempel der Transaktion

Diese Daten werden Grundlage von Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) DSGVO zur Vertragsdurchführung erhoben und verarbeitet.

Zudem erfolgt aufgrund der Vorgaben des Glücksspielstaatsvertrags eine Altersverifikation, da Minderjährige von der Teilnahme am Glücksspiel ausgeschlossen sind. Dies erfolgt durch Auslesen eines entsprechenden Merkmals auf der Kreditkarte / Girokarte (sofern vorhanden) oder alternativ durch Auslesen des Personalausweises für diesen Zweck. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit c) DSGVO. Die erfolgreich durchgeführte Altersverifikation oder sonstige Daten aus diesem Vorgang werden nicht gesondert gespeichert. Ohne eine erfolgreiche Altersverifikation ist keine Teilnahme am Glücksspiel möglich.

4. Dauer der Speicherung / Löschregeln

Die von uns erhobenen und verarbeiteten Daten werden nach Ablauf von 40 Tagen gelöscht oder gesperrt, sofern Daten nicht gesetzlichen Aufbewahrungspflichten unterliegen. In diesem Fall erfolgt die Aufbewahrung für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.). Rechtsgrundlage dieser Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c) DSGVO.

5. Empfänger /Kategorien von Empfängern

Die genannten Daten werden an die PayOne GmbH für die Abwicklung des Zahlungsvorgangs übermittelt. Dies umfasst auch die Durchführung von Fraud-Prevention-Maßnahmen, zur Bonitätsprüfung sowie ggf. ein Forderungsmanagement bei offenen Forderungen. Ausführliche Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung durch die PayOne GmbH finden Sie unter https://www.payone.com/dsgvo/ .

6. Ihre Rechte als Betroffener

Ein Betroffener hat folgende Rechte:

  • ein Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO)
  • ein Recht auf Berichtigung von unrichtigen Daten (Art. 16 DSGVO)
  • ein Recht auf Löschung bzw. ein Recht auf „Vergessenwerden“ (Art. 17 DSGVO)
  • ein Recht auf Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten (Art. 18 DSGVO)
  • ein Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO)

Jedem Betroffenen steht auch ein allgemeines Widerspruchsrecht zu (vgl. Art. 21 Abs. 1 DSGVO). In diesem Fall ist der Widerspruch gegen eine Datenverarbeitung zu begründen. Sofern die Datenverarbeitung auf Grundlage einer Einwilligung erfolgt, kann Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Für die Ausübung der Betroffenenrechte wenden Sie sich am einfachsten an service@sachsenlotto.de , Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, D-04299 Leipzig. Darüber hinaus haben Sie das Recht zur Beschwerde bei der für Sie zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde.

Ausführliche Datenschutzhinweise Gewinn- /Service-Formular

Im Folgenden möchten wir Sie gem. Art. 13 DSGVO in verständlicher und kompakter Form über die Erhebung und Verarbeitung Ihrer Daten durch die Sächsische Lotto-GmbH sowie Ihre diesbezüglichen Rechte unterrichten.

1. Verantwortlicher

Verantwortlicher im Sinne der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für die nachfolgend beschriebene Datenverarbeitung ist die Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, 04299 Leipzig (auch „Sachsenlotto“), E-Mail: post@sachsenlotto.de.

2. Datenschutzbeauftragter

Bei Fragen zum Datenschutz bei Sachsenlotto können Sie sich an unseren Datenschutzbeauftragten wenden

3. Datenverarbeitung bei Gewinn- / Service-Formular

Die auf dem Antragsformular angegebenen Daten werden gemeinsam mit der /den eingereichten Spielquittung/-en bzw. dem/den Los/-en zur Prüfung und Bearbeitung der Gewinnanforderung verarbeitet. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 lit b) DSGVO.

Name und Anschrift sowie die Höhe des Gewinns werden zur schriftlichen Information über weitere Angebote von Sachsenlotto als auch für weitere Befragungen zu Marktforschungszwecken verwendet, um Ihnen ein legales Glücksspiel gemäß den Zielen des Glücksspielstaatsvertrages anzubieten. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 lit f) DSGVO.

4. Empfänger

Ihre Daten werden von Sachsenlotto grundsätzlich vertraulich verarbeitet und gespeichert. In bestimmten Fällen ist die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erforderlich, um Ihre oder unsere Interessen zu wahren oder unsere vertraglichen Pflichten zu erfüllen. Dies kann z.B. an öffentliche Stellen, insbesondere an Strafverfolgungsbehörden und Gerichte, im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften erfolgen. Zudem kann eine Weitergabe an externe Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und/oder Rechtsanwälte erfolgen.

5. Dauer der Datenspeicherung

Eine Verarbeitung von Daten aus dem Formular findet für werbliche Zwecke bis zu vier Jahre nach Erhebung der Daten statt. Ansonsten werden die personenbezogenen Daten entsprechend den gesetzlich vorgesehenen Aufbewahrungspflichten nach §§ 146 ff. Abgabenordnung [AO] bzw. § 257 Handelsgesetzbuch [HGB] gespeichert und nach Ablauf der Aufbewahrungspflichten gelöscht.

6. Ihre Rechte

Ihnen steht jederzeit das Recht zu, eine Übersicht der über Ihre Person gespeicherten Daten zu verlangen. Falls bei uns gespeicherte Daten falsch oder nicht mehr aktuell sein sollten, haben Sie das Recht diese Daten berichtigen zu lassen. Sie können außerdem die Löschung Ihrer Daten verlangen. Eine Löschung könnte jedoch aufgrund anderer Rechtsvorschriften nicht möglich sein (z.B. aufgrund der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten nach AO / HGB). Ihren Löschwunsch werden wir dann im Einzelfall prüfen. Sie können die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten außerdem einschränken lassen, wenn z.B. die Richtigkeit der Daten von Ihrer Seite angezweifelt wird, jedoch wird auch hier im Einzelfall von unserer Seite geprüft, ob wir auf Grund anderslautender Regelungen Ihrem Wunsch zur Einschränkung nachkommen werden können. Ihnen steht das Recht auf Datenübertragbarkeit zu, d.h. dass wir Ihnen auf Wunsch eine digitale Kopie der von Ihnen bereitgestellten personenbezogenen Daten zukommen lassen.

Sie können einer Verarbeitung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke – einschließlich ein mit der Direktwerbung zusammenhängendes Profiling – jederzeit ohne Angabe von Gründen widersprechen.

Sie haben auch das Recht sich bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde zu beschweren. Die für Sachsenlotto zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde ist der Sächsische Datenschutzbeauftragter, Postanschrift: Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden, Email: saechsdsb@slt.sachsen.de). Sie können sich auch an die Datenschutzbehörde an Ihrem Wohnort wenden, die Ihr Anliegen dann an die zuständige Behörde weiterleiten wird.

Ausführliche Datenschutzhinweise Spielquittung / digitale Signatur

Im Folgenden möchten wir Sie gem. Art. 13 DSGVO in verständlicher und kompakter Form über die Erhebung und Verarbeitung Ihrer Daten durch die Sächsische Lotto-GmbH sowie Ihre diesbezüglichen Rechte unterrichten.

1. Verantwortlicher

Verantwortlicher im Sinne der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für die nachfolgend beschriebene Datenverarbeitung ist die Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, 04299 Leipzig (auch „Sachsenlotto“), E-Mail: post@sachsenlotto.de.

2. Datenschutzbeauftragter

Bei Fragen zum Datenschutz bei Sachsenlotto können Sie sich an unseren Datenschutzbeauftragten wenden

• per E-Mail: datenschutz@sachsenlotto.de

• per Post: Sächsische Lotto-GmbH, Datenschutz, Oststraße 105, 04299 Leipzig

3. Datenverarbeitung bei Spielquittungen / digitale Signatur

Bei Auszahlung eines Gewinns wird auf einem Pad eine digitale Signatur eingeholt. Diese Signatur wird in verschlüsselter Form zusammen mit folgenden Daten gespeichert:

  • Transaktionsnummer Spielauftrag
  • Transaktionsnummer Gewinnabfrage
  • Gewinnbetrag
  • Annahmestelle
  • Bedienernummer in der Annahmestelle
  • Datum und Uhrzeit der Gewinnanfrage
  • Auszahlungsweg
  • Aussage, ob eine Signatur gültig oder ungültig ist

Mit der digitalen Signatur auf dem Pad wird die Auszahlung des Gewinnbetrags bestätigt. Darüber hinaus wird die Signatur zusammen mit den zuvor angeführten Daten verarbeitet, um Auffälligkeiten im Spielverhalten zu erkennen (z.B. Spielsucht), die Einhaltung der Teilnahmeverbote zu kontrollieren sowie Revisionsfragen zu konkreten Gewinnauszahlungen zu klären. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung: Art. 6 Abs. 1 lit b, c, f DSGVO.

4. Empfänger

Ihre Daten werden von Sachsenlotto grundsätzlich vertraulich verarbeitet und gespeichert. Die Annahmestelle, die Ihnen den Gewinn auszahlt, kann die Unterschrift nicht auf dem Bedienerdisplay des Terminals einsehen.

Darüber hinaus ist in bestimmten Fällen die Weitergabe Ihrer Daten (zur Gewinnauszahlung inklusive verschlüsselter Signatur) an Dritte erforderlich, um Ihre oder unsere Interessen zu wahren oder unsere vertraglichen Pflichten zu erfüllen. Dies kann z.B. an öffentliche Stellen, insbesondere an Strafverfolgungsbehörden und Gerichte, im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften erfolgen. Zudem kann eine Weitergabe an externe Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und/oder Rechtsanwälte erfolgen.

5. Dauer der Datenspeicherung

Die verschlüsselte Signatur wird zusammen mit den weiter angeführten Daten entsprechend den gesetzlich vorgesehenen Aufbewahrungspflichten nach §§ 146 ff. Abgabenordnung [AO] bzw. § 257 Handelsgesetzbuch [HGB] gespeichert und nach Ablauf der Aufbewahrungspflichten gelöscht.

6. Ihre Rechte

Ihnen steht jederzeit das Recht zu, eine Übersicht der über Ihre Person gespeicherten Daten zu verlangen. Falls bei uns gespeicherte Daten falsch oder nicht mehr aktuell sein sollten, haben Sie das Recht diese Daten berichtigen zu lassen. Sie können außerdem die Löschung Ihrer Daten verlangen. Eine Löschung könnte jedoch aufgrund anderer Rechtsvorschriften nicht möglich sein (z.B. aufgrund der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten nach AO / HGB). Ihren Löschwunsch werden wir dann im Einzelfall prüfen. Sie können die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten außerdem einschränken lassen, wenn z.B. die Richtigkeit der Daten von Ihrer Seite angezweifelt wird, jedoch wird auch hier im Einzelfall von unserer Seite geprüft, ob wir auf Grund anderslautender Regelungen Ihrem Wunsch zur Einschränkung nachkommen werden können. Ihnen steht das Recht auf Datenübertragbarkeit zu, d.h. dass wir Ihnen auf Wunsch eine digitale Kopie der von Ihnen bereitgestellten personenbezogenen Daten zukommen lassen.

Sie haben auch das Recht sich bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde zu beschweren. Die für Sachsenlotto zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde ist der Sächsische Datenschutzbeauftragter, Postanschrift: Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden, Email: saechsdsb@slt.sachsen.de). Sie können sich auch an die Datenschutzbehörde an Ihrem Wohnort wenden, die Ihr Anliegen dann an die zuständige Behörde weiterleiten wird.

Datenschutz bei Selbstsperre

Ausführliche Datenschutzhinweise zum Antrag auf Spielersperre (Selbstsperre) und zum Antrag auf Aufhebung einer Spielersperre

Im Folgenden möchten wir Sie gem. Art. 13 DSGVO in verständlicher und kompakter Form über die Erhebung und Verarbeitung Ihrer Daten durch die Sächsische Lotto-GmbH sowie Ihre diesbezüglichen Rechte unterrichten.

1. Verantwortlicher: Verantwortlicher im Sinne der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für die nachfolgend beschriebene Datenverarbeitung ist die Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, 04299 Leipzig (auch „Sachsenlotto“), E-Mail: post@sachsenlotto.de.

2. Datenschutzbeauftragter: Bei Fragen zum Datenschutz bei Sachsenlotto können Sie sich an unseren Datenschutzbeauftragten wenden

3. Datenverarbeitung bei der Beantragung einer Selbstsperre:

Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns im Rahmen des Sperrantrags mitteilen, werden von Sachsenlotto verwendet, um Sie vor der weiteren Spielteilnahme zu schützen. Wenn Ihr Sperrantrag bei uns eingeht, wird mit Ihren Daten unverzüglich die Spielersperre in der zentralen Sperrdatei eingerichtet. Um Sie hierzu eindeutig zu identifizieren, erheben und speichern wir Ihren Namen/Geburtsnamen, Ihren Vornamen, Ihre aktuelle Adresse sowie Ihr Geburtsdatum und Ihren Geburtsort. Sie können ferner einen gesetzlichen Grund für die Sperre mitteilen. Die Einrichtung der Spielersperre ist hiervon jedoch unabhängig (Rechtsgrundlage der vorgenannten Datenverarbeitung sind Art. 6 Abs. 1 lit. a), lit. e) DSGVO und § 23 Abs. 1 Glückspielstaatsvertrag - GlüStV). Zudem sperren wir Ihre Kundenkarte und Ihren Zugang zum Online-Spiel von Sachsenlotto – sofern jeweils vorhanden – für die weitere Verwendung und ein ggf. bestehendes Dauerspiel wird beendet.

Für die Zusendung oder Abholung der Bestätigung der Spielersperre können Sie weitere freiwillige Angaben für eine Kontaktaufnahme angeben. Hier können Sie eine alternative postalische Adresse bzw. eine Telefonnummer für die Terminabstimmung der Abholung angeben. Zur eindeutigen Identifikation Ihrer Person muss bei postalischer Zusendung ferner eine Fotokopie Ihres gültigen amtlichen Lichtbildausweises (Personalausweis oder Reisepass) dem Sperrantrag hinzugefügt werden. Die Kopie wird ausschließlich zur Identitätsprüfung anhand der Daten: Name/Geburtsname, Vorname/n, Anschrift, Geburtsdatum und Geburtsort verwendet und danach vernichtet. Alle übrigen, für die Prüfung nicht benötigten Angaben auf der Kopie können „geschwärzt“ werden (Rechtsgrundlage für die Kopie ist § 20 Abs. 2 PAuswG).

4. Datenverarbeitung bei der Beantragung zur Aufhebung der Selbstsperre:

Im Rahmen des Antrags für die Aufhebung der Selbstsperre erheben wir Ihren Namen/Geburtsnamen, Ihren Vornamen, Ihre aktuelle Adresse sowie Ihr Geburtsdatum und Ihren Geburtsort, um Sie eindeutig in der zentralen Sperrdatei zu identifizieren und die Aufhebung der Selbstsperre durchzuführen.

Die weiteren Angaben, die Sie uns im Rahmen der Aufhebung zukommen lassen (Unbedenklichkeitsbescheinigung eines unabhängigen Gutachters, SCHUFA-Auskunft, Nachweis über Nicht-Bezug von Sozialleistungen, Bestätigung über geordnete finanzielle Verhältnisse etc.) erheben und verarbeiten wir, um die Aufhebung der Spielersperre durchführen zu können und einen Nachweis hierüber zu haben.

5. Empfänger: Ihre Daten werden von Sachsenlotto grundsätzlich vertraulich verarbeitet und gespeichert. Sachsenlotto übermittelt Ihre persönlichen Daten an eine zentral vom Land Hessen, vertreten durch das Regierungspräsidium Darmstadt, Wilhelminenstr. 1 - 3, 64283 Darmstadt, gemäß § 23 GlüStV geführte Sperrdatei zur Eintragung der Spielersperre.

An die zentrale Sperrdatei sind alle Glücksspielanbieter angeschlossen, die gesetzlich zur Durchsetzung von Spielersperren verpflichtet sind. Im Rahmen eines Abgleichs werden die persönlichen Daten an den Betreiber der zentralen Sperrdatei (OASIS Glücksspiel) gem. § 23 Abs. 2 i. V. m. § 8 Abs. 1 GlüStV übermittelt und die zentrale Sperrdatei nach einer ähnlichen Eintragung durchsucht. Erteilte Auskünfte und Zugriffe werden vom Betreiber der Sperrdatei protokolliert (gem. § 23 Abs. 4 GlüStV). In bestimmten Fällen ist die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erforderlich, um Ihre oder unsere Interessen zu wahren oder unsere vertraglichen Pflichten zu erfüllen. Dies kann z. B. an öffentliche Stellen, insbesondere an Strafverfolgungsbehörden und Gerichte, im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften erfolgen (gem. § 23 Abs. 4 GlüStV).

Wurde Ihre Spielersperre durch eine dritte Person veranlasst (Fremdsperre), werden wir im Rahmen der Aufhebung der Spielersperre Kontakt zu dieser Person aufnehmen. Diese Kontaktaufnahme dient dazu, den Wegfall der Sperrgründe durch die dritte Person bestätigen zu lassen. In diesem Zusammenhang können personenbezogene Daten aus dem Antrag auf Aufhebung der Spielersperre der dritten Person mitgeteilt werden.

6. Dauer der Datenspeicherung: Ihre Daten werden in der zentralen Sperrdatei für den Zeitraum der Spielersperre (mindestens ein Jahr) gespeichert. Die Sperre kann nur durch einen entsprechenden Antrag aufgehoben werden. Nach Aufhebung der Spielersperre werden die Daten nach sechs Jahren gelöscht (§ 23 Abs. 5 S. 1 Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV)).

7. Ihre Rechte: Ihnen steht jederzeit das Recht zu, eine Übersicht der über Ihre Person gespeicherten Daten zu verlangen. Falls bei uns gespeicherte Daten falsch oder nicht mehr aktuell sein sollten, haben Sie das Recht diese Daten berichtigen zu lassen. Sie können außerdem die Löschung Ihrer Daten verlangen. Eine Löschung könnte jedoch aufgrund anderer Rechtsvorschriften nicht möglich sein (z. B. aufgrund der Aufbewahrungspflichten nach dem Glücksspielstaatsvertrag). Ihren Löschwunsch werden wir dann im Einzelfall prüfen. Sie können die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten außerdem einschränken lassen, wenn z. B. die Richtigkeit der Daten von Ihrer Seite angezweifelt wird, jedoch wird auch hier im Einzelfall von unserer Seite geprüft, ob wir auf Grund anderslautender Regelungen im Glückspielstaatsvertrag Ihrem Wunsch zur Einschränkung nachkommen können. Ihnen steht das Recht auf Datenübertragbarkeit zu, d. h. dass wir Ihnen auf Wunsch eine digitale Kopie der von Ihnen bereitgestellten personenbezogenen Daten zukommen lassen.

Sie haben auch das Recht sich bei der für Sachsenlotto zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde zu beschweren (Sächsischer Datenschutzbeauftragter, Postanschrift: Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden; E-Mail: saechsdsb@slt.sachsen.de). Sie können sich auch an die Datenschutzbehörde an Ihrem Wohnort wenden, die Ihr Anliegen dann an die zuständige Behörde weiterleiten wird.

Datenschutz bei Fremdsperre

Ausführliche Datenschutzhinweise bei einer Spielersperre (Fremdsperre) für die informierende dritte Person

Im Folgenden möchten wir Sie gem. Art. 13 DSGVO in verständlicher und kompakter Form über die Erhebung und Verarbeitung Ihrer Daten durch die Sächsische Lotto-GmbH sowie Ihre diesbezüglichen Rechte unterrichten.

1. Verantwortlicher: Verantwortlicher im Sinne der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für die nachfolgend beschriebene Datenverarbeitung ist die Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, 04299 Leipzig (auch „Sachsenlotto“), E-Mail: post@sachsenlotto.de .

2. Datenschutzbeauftragter: Bei Fragen zum Datenschutz bei Sachsenlotto können Sie sich an unseren Datenschutzbeauftragten wenden

3. Datenverarbeitung bei der Beantragung einer Fremdsperre:

Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns im Rahmen der Information für eine Spielersperre (Fremdsperre) für eine andere betroffene Person mitteilen, werden von Sachsenlotto verarbeitet, um für Sachsenlotto einen Nachweis der Fremdsperre führen zu können. Um Sie für den Sperrprozess eindeutig zu identifizieren, erheben und speichern wir Ihren Namen/Geburtsnamen, Ihren Vornamen, Ihre aktuelle Adresse sowie die Beziehung, in der Sie zu der betroffenen Person stehen (Rechtsgrundlage der vorgenannten Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. e) DSGVO und § 23 Abs. 1 Glückspielstaatsvertrag – GlüStV).

Wenn nach Anhörung der betroffenen Person entweder eine Fremdsperre verfügt wird oder ein Selbstsperrantrag bei uns eingeht, wird mit den Daten der betroffenen Person unverzüglich die Spielersperre in der zentralen Sperrdatei eingerichtet. Zudem sperren wir die Kundenkarte und den Zugang zum Online-Spiel von Sachsenlotto – sofern für die betroffene Person jeweils vorhanden – und ein ggf. bestehendes Dauerspiel der betroffenen Person wird beendet.

Für Sie, als informierende Person, hat diese Spielersperre keine Bedeutung. Sie können das Spielangebot von Sachsenlotto weiterhin uneingeschränkt nutzen.

4. Empfänger: Ihre Daten werden von Sachsenlotto grundsätzlich vertraulich verarbeitet und gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten erfolgt nicht, insbesondere nicht an die betroffene Person.

In bestimmten Fällen ist die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erforderlich, um Ihre oder unsere Interessen zu wahren oder unsere vertraglichen Pflichten zu erfüllen. Dies kann z. B. an öffentliche Stellen, insbesondere an Strafverfolgungsbehörden und Gerichte, im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften erfolgen (gem. § 23 Abs. 4 GlüStV).

Im Zusammenhang mit einer möglichen Aufhebung der Spielersperre (Fremdsperre) werden wir Kontakt zu Ihnen aufnehmen, um Sie zum Wegfall der Sperrgründe bei der betroffenen Person anzuhören.

5. Dauer der Datenspeicherung: Ihre Daten werden bis zur Aufhebung der Spielersperre (Fremdsperre) der betroffenen Person bei uns gespeichert. Die Spielersperre beträgt mindestens ein Jahr und kann nur durch einen entsprechenden Antrag aufgehoben werden. Nach Aufhebung der Sperre werden die Daten nach Ablauf von sechs Jahren gelöscht (§ 23 Abs. 5 S. 1 Glücksspielstaatsvertrag – GlüStV).

6. Ihre Rechte: Ihnen steht jederzeit das Recht zu, eine Übersicht der über Ihre Person gespeicherten Daten zu verlangen. Falls bei uns gespeicherte Daten falsch oder nicht mehr aktuell sein sollten, haben Sie das Recht, diese Daten berichtigen zu lassen. Sie können außerdem die Löschung Ihrer Daten verlangen. Eine Löschung könnte jedoch aufgrund anderer Rechtsvorschriften nicht möglich sein (z. B. aufgrund der Aufbewahrungspflichten nach dem Glücksspielstaatsvertrag). Dies werden wir dann im Einzelfall prüfen. Sie können die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten außerdem einschränken lassen, wenn z. B. die Richtigkeit der Daten von Ihrer Seite angezweifelt wird. Ihnen steht das Recht auf Datenübertragbarkeit zu, d. h. dass wir Ihnen auf Wunsch eine digitale Kopie der von Ihnen bereitgestellten personenbezogenen Daten zukommen lassen.

Sie haben auch das Recht sich bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde zu beschweren. Die für Sachsenlotto zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde ist der Sächsische Datenschutzbeauftragter, Postanschrift: Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden, E-Mail: saechsdsb@slt.sachsen.de). Sie können sich auch an die Datenschutzbehörde an Ihrem Wohnort wenden, die Ihr Anliegen dann an die zuständige Behörde weiterleiten wird.

Datenschutz bei Rückbuchung des Zahlbetrages (Rücklastschrift) bei Lastschriftvorgängen

Ausführliche Datenschutzhinweise bei einer Spielersperre aufgrund der Rückbuchung des Zahlbetrages (Rücklastschrift) bei Bezahlart Lastschrift.

Im Folgenden möchten wir Sie gem. Art. 13 DSGVO in verständlicher und kompakter Form über die Erhebung und Verarbeitung Ihrer Daten durch die Sächsische Lotto-GmbH sowie Ihre diesbezüglichen Rechte unterrichten.

1. Verantwortlicher: Verantwortlicher im Sinne der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für die nachfolgend beschriebene Datenverarbeitung ist die Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, 04299 Leipzig (auch „Sachsenlotto“), E-Mail: post@sachsenlotto.de .

2. Datenschutzbeauftragter: Bei Fragen zum Datenschutz bei Sachsenlotto können Sie sich an unseren Datenschutzbeauftragten wenden

3. Datenverarbeitung bei einer Spielersperre aufgrund Rücklastschrift:

Ihre personenbezogenen Daten, die bei Nutzung der Bezahlart Lastschrift vorliegen, werden von Sachsenlotto verarbeitet, um für Sachsenlotto einen automatischen Zähler der Rücklastschriften führen zu können. Zusätzlich zu Ihrem Namen/Geburtsnamen, Ihren Vornamen, Ihre aktuelle Adresse, Ihre Bankverbindung speichern wir die Anzahl der Rücklastschriften.

Auf Basis der automatischen Zählung der Rücklastschriften werden Spielersperren ausgesprochen und das Spielerkonto für die Bezahlart Lastschrift gesperrt.

4. Empfänger: Ihre Daten werden von Sachsenlotto grundsätzlich vertraulich verarbeitet und gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten erfolgt nicht.

In bestimmten Fällen ist die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erforderlich, um Ihre oder unsere Interessen zu wahren oder unsere vertraglichen Pflichten zu erfüllen. Dies kann z. B. an öffentliche Stellen, insbesondere an Strafverfolgungsbehörden und Gerichte, im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften erfolgen.

5. Dauer der Datenspeicherung: Ihre Daten werden bis zur Aufhebung der Spielersperre (Fremdsperre) der betroffenen Person bei uns gespeichert. Die Spielersperre beträgt mindestens ein Jahr und kann nur durch einen entsprechenden Antrag aufgehoben werden. Nach Aufhebung der Sperre werden die Daten nach Ablauf von sechs Jahren gelöscht.

6. Ihre Rechte: Ihnen steht jederzeit das Recht zu, eine Übersicht der über Ihre Person gespeicherten Daten zu verlangen. Falls bei uns gespeicherte Daten falsch oder nicht mehr aktuell sein sollten, haben Sie das Recht, diese Daten berichtigen zu lassen. Sie können außerdem die Löschung Ihrer Daten verlangen. Eine Löschung könnte jedoch aufgrund anderer Rechtsvorschriften nicht möglich sein (z. B. aufgrund der Aufbewahrungspflichten nach dem Glücksspielstaatsvertrag). Dies werden wir dann im Einzelfall prüfen. Sie können die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten außerdem einschränken lassen, wenn z. B. die Richtigkeit der Daten von Ihrer Seite angezweifelt wird. Ihnen steht das Recht auf Datenübertragbarkeit zu, d. h. dass wir Ihnen auf Wunsch eine digitale Kopie der von Ihnen bereitgestellten personenbezogenen Daten zukommen lassen.

Sie haben auch das Recht sich bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde zu beschweren. Die für Sachsenlotto zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde ist der Sächsische Datenschutzbeauftragter, Postanschrift: Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden, E-Mail: saechsdsb@slt.sachsen.de). Sie können sich auch an die Datenschutzbehörde an Ihrem Wohnort wenden, die Ihr Anliegen dann an die zuständige Behörde weiterleiten wird.

Hinweise zur Verarbeitung personenbezogener Daten im Bewerbungsverfahren

Im Folgenden möchten wir Sie gem. Art. 13 DSGVO in verständlicher und kompakter Form über die Erhebung und Verarbeitung Ihrer Daten im Rahmen Ihrer Bewerbung durch die Sächsische Lotto-GmbH sowie Ihre diesbezüglichen Rechte unterrichten.

Verantwortlicher im Sinne der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für die nachfolgend beschriebene Datenverarbeitung ist die Sächsische Lotto-GmbH, Oststraße 105, 04299 Leipzig (auch „Sachsenlotto“), E-Mail: post@sachsenlotto.de.

Bei Fragen zum Datenschutz bei Sachsenlotto können Sie sich an unseren Datenschutzbeauftragten wenden

  • per E-Mail: datenschutz@sachsenlotto.de
  • per Post: Sächsische Lotto-GmbH, Datenschutz, Oststraße 105, 04299 Leipzig

I. Zu Ihnen verarbeitete personenbezogene Daten

Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen. Dazu gehören zum Beispiel Ihr Name, Ihre (dienstlichen und privaten) Kontaktdaten, Ihre Adresse, Hobbys oder Informationen über Erkrankungen und zum steuerrechtlichen Status (mit Religionszugehörigkeit). Als Bewerbungsdaten behandeln wir alle von Ihnen an uns übermittelten Informationen, neben Ihrem Lebenslauf ggf. auch Ihr Foto, eventuelle Angaben zum Gesundheitszustand oder sonstige private Informationen. Soweit besondere Kategorien personenbezogener Daten gem. Art. 9 Abs. 1 DSGVO verarbeitet werden, dient dies im Rahmen des Bewerbungsverfahrens der Ausübung von Rechten oder der Erfüllung von rechtlichen Pflichten aus dem Arbeitsrecht, dem Recht der sozialen Sicherheit und dem Sozialschutz (z.B. Unterrichtung der Schwerbehindertenvertretung SGB IX § 81). Dies erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit.c, Art. 9 Abs. 2 lit. b DSGVO i.V.m. § 26 Abs. 3 BDSG.

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns im Rahmen Ihrer Bewerbung zur Verfügung stellen. Dies betrifft sowohl Ihre Bewerbungsunterlagen als auch Ihre persönlich mitgeteilten Angaben im Bewerbungsverfahren, z.B. in Telefoninterviews, persönlichen Vorstellungsgesprächen oder bei einem Messebesuch. Zur umfassenden Beurteilung Ihrer Bewerbung, benötigen wir in jedem Fall Ihren Lebenslauf sowie Zeugnisse oder entsprechende Nachweise. Weitere Angaben, auch ein Foto oder Video, sind freiwillig.

II. Datenverarbeitung im Bewerbungsverfahren

1. Bewerbungsplattformen

Die Sächsische Lotto-GmbH verwendet für die Suche nach geeigneten Bewerbern verschiedene Internet-Plattformen (vgl. unten IV. zu XING oder LinkedIn) sowie die eigene Webseite. Datenschutzhinweise für Besucher der Webseite erhalten Sie auf der Webseite.

Die über diese Internet-Plattformen und die eigene Webseite veröffentlichten Ausschreibungen und Stellenanzeigen sowie die daraufhin eingehenden Bewerbungen werden zentral mit Hilfe des Bewerbermanagement-Tools d.vinci („Jobportal“) von unserer Personalabteilung verarbeitet. Das Verhalten der Nutzer des Jobportals wird nicht zusätzlich erfasst. Von Besuchern des Jobportals werden lediglich die Seitenaufrufe zu statistischen Zwecken erfasst, ohne dass eine Nachverfolgung möglich ist. Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist bei der allgemeinen Nutzung des Jobportals Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO. Bei der Recherche nach Stellenanzeigen und bei der Nutzung des Jobportals zur Einsendung einer Bewerbung ist Rechtsgrundlage Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO (Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen auf Anfrage des Betroffenen) i. V. m. § 26 BDSG.

2. Video-Kurzvorstellung von Bewerbern

Im Zusammenhang mit der Bewerbung für eine Stelle besteht die Möglichkeit, dass Kandidaten über das Jobportal eine Video-Kurzvorstellung erstellen und übermitteln. Die Video-Kurzvorstellung ist optionales Angebot für Bewerber, die auf die Entscheidung über die Einstellung eines Kandidaten keinen Einfluss hat. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung ist Ihre Ein-willigung gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO. Zum Recht auf Widerruf der Einwilligung verweisen wir nachfolgend auf V.

3. Datenverarbeitung der Personalabteilung bei Prüfung Ihrer Bewerbung

Ihre Bewerbungsdaten werden über die Bewerberplattformen, das Jobportal oder auf herkömmliche Weise in Papierform (z. B. per Post oder Telefax) oder elektronisch (z. B. per E-Mail) von unserer Personalabteilung entgegengenommen und lediglich der zuständigen Fachabteilung bzw. an den mit der Abwicklung betrauten Personen zugänglich gemacht. Zudem ist auch der Betriebsrat mit in die Besetzung offener Stellen einzubeziehen, so dass auch den Mitgliedern des Betriebsrates im erforderlichen Umfang Zugriff auf die Bewerbungsdaten gewährt werden muss. Alle Beteiligten des Bewerbungsverfahrens behandeln Ihre Bewerbungsunterlagen vertraulich und mit der gebotenen Sorgfalt.

4. Recherche öffentlich zugänglicher Daten

Wir verarbeiten die im Rahmen Ihrer Bewerbung angegebenen Daten zum Zwecke der Prüfung Ihrer Bewerbung und der Eignung für die ausgeschriebene Stelle. Für diesen Zweck erheben wir zudem personenbezogene Daten, die wir aus öffentlich zugänglichen Quellen (etwa beruflichen Netzwerken wie XING) zulässigerweise gewonnen haben.

5. Dauer der Speicherung und Löschung der Bewerbungsdaten

Nach Abschluss des Bewerberauswahlverfahrens werden wir Ihre Bewerbungsunterlagen noch für 6 Monate aufbewahren. Im Anschluss werden die Daten gelöscht bzw. etwaige Kopien vernichtet, sofern wir keinen Arbeitsvertrag mit Ihnen geschlossen haben. Diese Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. b, f DSGVO, § 26 BDSG.

6. Minderjährige Bewerber

Falls Sie unter 18 Jahre alt sind, benötigen wir bei Abschluss eines Vertrages mit Ihnen die Zustimmung Ihrer Erziehungsberechtigten. Auch eine längere Speicherung Ihrer Bewerbungsdaten (z.B. für ein späteres Studienpraktikum) erfolgt nur mit Ihrer Einwilligung und dem Einverständnis beider Eltern bzw. Erziehungsberechtigten, das in den Mustern vermerkt wird.

III. Bewerberpool

Falls wir Ihre Bewerbung auf eine konkrete Stelle nicht berücksichtigen konnten, möchten wir in einigen Fällen Ihre Bewerbung dennoch gerne in unserem Bewerberpool speichern, um bei einer freien Stelle darauf zurückgreifen zu können. Im Fall einer nach einer individuellen Prüfung durch die Personalabteilung erwünschten längerfristigen Speicherung Ihrer Daten durch Aufnahme in den Bewerberpool werden wir Sie gesondert per E-Mail kontaktieren und um Erteilung ihrer Einwilligung bitten.

Im Falle Ihrer Einwilligung speichern wir Ihre Bewerbungsdaten höchstens 2 Jahre, anschließend löschen wir Ihre Daten, wenn Sie keine weitere Speicherung wünschen. Rechtsgrundlage ist insoweit Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO. Zum Recht auf Widerruf der Einwilligung verweisen wir nachfolgend auf VI.

IV. Bewerbungen über Xing und Linkedin

Sie können sich bei uns auch über die Plattformen von Xing und Linkedin bewerben. Auf die Datenverarbeitung durch Xing und Linkedin haben wir jedoch keinen Einfluss. Wenn wir eine Be-werbung über ein solches Portal erhalten, verarbeiten wir Ihre Daten nach den oben angegebenen Grundlagen.

Im Fall einer Bewerbung über ein soziales Netzwerk entscheiden Sie, dass und in welchem Umfang Ihre Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens an uns übermittelt werden. Zudem erfährt das jeweilige Netzwerk, dass Sie sich bei uns beworben haben. Die weitere Verarbeitung dieses Merkmals erfolgt nach den Datenschutzbestimmungen von XING bzw. LinkedIn.

V. Empfänger der Bewerbungsdaten

Die personenbezogenen Daten der Bewerber werden ausschließlich intern von den dafür zuständigen Mitarbeitern der Sächsischen Lotto-GmbH verarbeitet. Eine Übermittlung der Daten an Dritte findet nicht statt. Für das Hosting des Bewerbungsmanagement-Tool d.vinci hat die Sächsische Lotto-GmbH den externen Dienstleister d.vinci HR-Systems GmbH im Wege einer Auftragsverarbeitung gemäß Art. 28 DSGVO beauftragt. Hierbei ist sichergestellt, dass die von dem externen Dienstleister übernommene Datenverarbeitung ausschließlich nach unseren Weisungen und unter unserer Kontrolle stattfindet.

VI. Ihre Rechte während des Bewerbungsverfahrens

Als Bewerber stehen Ihnen verschiedene Rechte zu. Für die Ausübung der Ihnen zustehenden Rechte wenden Sie sich gerne an die Personalabteilung unter den oben genannten Kontaktdaten. Jeder betroffenen Person stehen folgende Rechte zu:

  • Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO)
  • Recht auf Berichtigung von unrichtigen Daten (Art. 16 DSGVO)
  • Recht auf Löschung (Art. 17 DSGVO)
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten (Art. 18 DSGVO)
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO)
  • Recht auf Beschwerde bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde (Art. 77 DSGVO).

Darüber hinaus steht jeder betroffenen Person ein allgemeines Widerspruchsrecht zu (vgl. Art. 21 Abs. 1 DSGVO). In diesem Fall ist der Widerspruch gegen eine Datenverarbeitung zu begründen. Sofern die Datenverarbeitung auf Grundlage einer Einwilligung erfolgt, kann Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung und die Verarbeitung auf anderen Rechtsgrundlagen (z. B. Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO – Vertrag) nicht berührt. Bitte beachten Sie, dass wir bei einem Widerspruch gegen die Datenverarbeitung im laufenden Bewerbungsprozess Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr auf der Rechtsgrundlage der berechtigten Interessen verarbeiten. Bei einem Widerruf der Einwilligung für den Bewerberpool können wir Ihre Bewerbung bei der künftigen Besetzung von möglicherweise für Sie passenden Stellen nicht mehr berücksichtigen.

Informationen zur Datenverarbeitung nach Art. 13 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen Überblick über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten als Inhaber einer Annahmestelle (AST) und Ihre Rechte nach der DSGVO.

1. Verantwortliche Stelle und Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

Verantwortliche Stelle für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist:

Sächsische Lotto-GmbH
Oststraße 105
04299 Leipzig

Unter der vorgenannten Anschrift sowie über die E-Mail-Adresse datenschutz@sachsenlotto.de erreichen Sie auch unseren Datenschutzbeauftragten.

2. Kategorien von personenbezogenen Daten

Auch im geschäftlichen Kontakt erfolgt in Abhängigkeit von der Gesellschaftsform und zusätzlich benannter Ansprechpartner eine Verarbeitung personenbezogener Daten. Im Rahmen eines Vertrages oder einer Anfrage verarbeitet die Sächsische Lotto-GmbH (SLG) in Abhängigkeit zu dem konkreten Vertrag in der Regel folgende Kategorien von Daten:

  • Firmierung bestehend aus Name, Vorname, Adresse, Kontaktdaten (Telefon, E-Mail),
  • Ansprechpartner, Funktion, Kontaktdaten (Telefon, E-Mail),
  • Daten aus dem Antrag auf Geschäftseröffnung / Geschäftsübernahme / Geschäftsverlegung / Umfirmierung,
  • Legitimationsdaten (z. B. Führungszeugnis), ggf. Steuer-ID,
  • Bonitätsauskünfte (Bonitäts-Score),
  • Zahlungsverkehr (z.B. Daten zum Treuhandkonto),
  • Daten zu den für die SLG erfassten Aufträgen mittels Annahmestellen-Terminal (Umsatzdaten).

Sofern es während der Geschäftsbeziehung zu unmittelbaren Kontakten mit Ihnen kommt, werden weitere Daten, wie z.B. Informationen über Kontaktkanal, Datum, Anlass und Ergebnis und Kopien des Schriftverkehrs verarbeitet.

3. Zwecke der Datenverarbeitung und Rechtsgrundlagen

Die SLG verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten zur Erfüllung des jeweiligen Vertrages oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen mit Ihnen nach Art. 6 (1) b) DSGVO.

Die SLG unterliegt zudem diversen gesetzlichen Vorgaben (z.B. Geldwäschegesetz, Steuergesetze) und verarbeitet insoweit Ihre Daten auch aufgrund gesetzlicher Vorgaben nach Art. 6 (1) c) oder im öffentlichen Interesse nach Art. 6 (1) e) DSGVO.

Zu den Zwecken der Verarbeitung gehören unter anderem:

  • die Betrugs- und Geldwäscheprävention,
  • die Erfüllung steuerrechtlicher Kontroll- und Meldepflichten,
  • sowie die Bewertung und Steuerung von Risiken bei der SLG.

Sofern erforderlich verarbeitet die SLG Ihre Daten im Rahmen der Interessenabwägung nach Art. 6 (1) f) DSGVO zur Wahrung berechtigter Interessen von der SLG oder Dritten. Dies betrifft:

  • Datenaustausch mit Auskunfteien (CRIF Bürgel GmbH – weitere Erläuterungen finden Sie im Anhang Informationsblatt CRIF Bürgel GmbH) zur Ermittlung von Bonitäts- bzw. Ausfallrisiken, sofern keine Bonitäts-/Ausfallrisiken vorliegen, erfolgt eine Bonitätsprüfung auf Grundlage einer Einwilligung,
  • Geltendmachung rechtlicher Ansprüche und Verteidigung bei rechtlichen Streitigkeiten,
  • Gewährleistung der IT-Sicherheit und des IT-Betriebs der SLG,
  • Verhinderung von Straftaten,
  • Maßnahmen zur Geschäftssteuerung und Weiterentwicklung von Dienstleistungen und Produkten.

4. Empfänger und Kategorien von Empfängern der Daten

Innerhalb der SLG erhalten nur diejenigen Stellen Zugriff auf Ihre Daten, die diese zur Erfüllung unserer vertraglichen und gesetzlichen Pflichten benötigen. Auch von der SLG eingesetzte Dienstleister können zu diesen Zwecken Daten erhalten, wenn diese als Auftragsverarbeiter nach Art. 28 DSGVO beauftragt werden.

Mögliche Empfänger personenbezogener Daten sind hiernach z.B.:

  • öffentliche Stellen und Institutionen (z. B. Finanzbehörden, Bundeszentralamt für Steuern, Aufsichtsbehörde – Landesdirektion Sachsen) bei Vorliegen einer gesetzlichen oder behördlichen Verpflichtung,
  • andere Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute,
  • Auftragsverarbeiter zur Unterstützung/Wartung von EDV-/IT-Anwendungen, Archivierung; Belegbearbeitung, Call-Center-Services,
  • Compliance-Services (z.B. Prüfung Landesrechnungshof), Controlling, Datenscreening nach gesetzlichen Vorgaben, Datenvernichtung,
  • Wirtschaftsprüfungsdienstleistung und Zahlungsverkehr,
  • Auskunfteien im Rahmen einer Bonitätsanfrage,
  • weitere Datenempfänger auf der Grundlage einer von Ihnen erteilten Einwilligung.

Zudem werden der Geschäftsname und die Anschrift Ihrer AST auf allen Spielquittungen, die Sie den Spielteilnehmern ausstellen, aufgedruckt.

6. Dauer der Datenspeicherung

Die SLG verarbeitet und speichert Ihre personenbezogenen Daten, solange es für die Erfüllung unserer vertraglichen und gesetzlichen Pflichten sowie auf Basis der Interessensabwägung erforderlich ist. Sind die Daten hierfür nicht mehr erforderlich, werden diese regelmäßig gelöscht, es sei denn, ihre – befristete – Weiterverarbeitung ist zu folgenden Zwecken erforderlich:

  • Erfüllung handels- und steuerrechtlicher Aufbewahrungsfristen (z.B. Handelsgesetzbuch, Abgabenordnung, Kreditwesengesetz und Geldwäschegesetz mit den dort vorgegebenen Fristen zur Aufbewahrung bzw. Dokumentation für die Dauer von zwei bis zehn Jahren),
  • Erhaltung von Beweismitteln im Rahmen der Verjährungsvorschriften (z.B. Bürgerliches Gesetzbuch mit einer Verjährungsfrist von zu bis zu 30 Jahren und einer regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren).

7. Ihre weiteren Datenschutzrechte

Folgende weiteren Rechte stehen Ihnen als Betroffener vom Grundsatz her und, sofern vertragliche und gesetzliche Pflichten dem nicht entgegenstehen, zu:

  • Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO) mit Einschränkungen nach §§ 34, 35 BDSG n.F.,
  • Recht auf Berichtigung von unrichtigen Daten (Art. 16 DSGVO),
  • Recht auf Löschung (Art. 17 DSGVO) mit Einschränkungen nach §§ 34, 35 BDSG n.F.,
  • Recht auf Einschränkung Verarbeitung personenbezogener Daten (Art. 18 DSGVO),
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO),
  • Recht auf Beschwerde bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde (Art. 77 DSGVO),
  • Einzelfallbezogenes Widerspruchsrecht (Art. 21 (I) DSGVO) aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben und eine Datenverarbeitung nach Art. 6 (I) e) und Art. 6 (I) f) DSGVO betreffen.

8. Verpflichtung zur Bereitstellung von Daten

Im Rahmen unserer Geschäftsbeziehung müssen Sie diejenigen personenbezogenen Daten bereitstellen, die für die Aufnahme und Durchführung einer Geschäftsbeziehung und die Erfüllung der damit verbundenen vertraglichen Pflichten erforderlich sind oder zu deren Erhebung wir gesetzlich verpflichtet sind. Ohne diese Daten werden wir in der Regel den Abschluss des Vertrages oder die Ausführung des Auftrages ablehnen müssen oder einen bestehenden Vertrag nicht mehr durchführen können und ggf. beenden müssen.

0800 7546496
kostenlos aus allen Netzen